Rainer Widmanns Jazztipps für Wuppertal

Musik: Weltmusik, Jazz, Blues und Boogie Woogie

Zum nächsten Konzert der Reihe Klangkosmos Weltmusik hat der Verein Schwebetal das Crossover-Duo Bassem Hawar & Albrecht Maurer für Donnerstag, 14. März, um 18 Uhr in das Lutherstift, Schusterstraße 15, eingeladen.

Dort trifft der Kölner Maurer mit seiner fünfsaitigen Fidel auf die von Hawar aus Bagdad gespielte irakische Djoze: ein Instrument, das aus einer halben Kokosnuss hergestellt wird.

Kultur im Kontor in der Musikschule Kuberka, Hauptstraße 88 in Cronenberg, präsentiert am Donnerstag, 14. März, um 19.30 Uhr das Trio Sonic Teal. Die studierten Jazzer mit Gitarre, Drums und Bass versprechen intuitive Musik ohne vorgefertigtes Konzept.

„The Good View“ nennt der Schlagzeuger Peter Weiss sein neuestes Projekt, das er mit einigen der besten jungen Musiker aus NRW am Donnerstag, 14. März, um 20 Uhr im Ort, Luisenstraße 116, vorstellt.

Ebenfalls am Donnerstag, 14. März, um 20 Uhr ist Mickeys Monkey Party mit dem neuen Programm „Asskickin‘ Jazz’n Blues Thriller” im Café Simonz, Simonstraße 36, zu erleben. Bei der Affenbande um den singenden Schlagzeuger Mickey Neher sorgen noch Sax-Spieler Carlos Boes und Kai Struwe am Bass für schweißtreibenden Jazz.

Im Swane-Café, Luisenstraße 102a, gibt es am Donnerstag, 14. März, um 20 Uhr Jazz und freie Improvisation plus afrikanische Live-Malerei. Dort spielt das Sound Shape Collective.

Das Duo Obuntu mit Jazzbassist Klaus Harms und Tanja Kreiskott an der Querflöte tritt am Freitag, 15. März, um 18 Uhr in einem „Kunstwerk-Gottesdienst“ in der Kapelle des Petrus-Krankenhauses, Carnaper Straße 48, auf.

Am Freitag, 15. März, stellt das Jazz-Quartett Pure Desmond um 20 Uhr im Bürgerbahnhof Vohwinkel, Bahnstraße 16, sein neues Album „Audrey“ vor.

Im Ort, Luisenstraße 116, ist am Freitag, 15. März, um 20 Uhr das MusikAktionsensemble Klank zu Gast. Mit Kontrabass, Gitarre, Elektronik, Violine und Schlagzeug werden sich die vier mit den ästhetischen Konzepten und Spielweisen des 20. Jahrhunderts auseinandersetzen.

Zur ersten Boogie-Woogie-Nacht lädt der Kontakthof, Genügsamkeitstraße 11, für Freitag, 15. März um 20 Uhr ein. Unter dem Motto „Boogie Woogie meets Rock´n Roll“ gastieren dort Pianist Bastian Korn aus Essen und sein Zwillingsbruder Benny am Schlagzeug, ferner Christian Christl aus Bayern und Christian Noll an der Bluesharp.

Im Underground, Bundesallee 268-272, findet am Freitag, 15. März, um 21 Uhr eine Blues Night mit der legendären Wuppertaler Action Issue Blues Band statt.

Ronny Graupes Spoom, das Quartett um den Jazzgitarristen Graupe, kommt mit Christian Weidner am Saxophon, Jonas Westergaard (Kontrabass) und Schlagzeuger Christian Lillinger am Samstag, 16. März, um 20 Uhr in den Jazz Club im Loch, Bergstraße 50.

In der Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, findet am Samstag, 16. März, um 20 Uhr ein Doppelkonzert mit dem kanadische Gitarrenvirtuosen Don Alder statt. Eröffnen werden den Abend die Wuppertaler Gitarristen Uwe Sandfort und Martin Hermann mit ihrer Melange aus Electric Funk-Jazz, sphärischen Balladen und Acoustic Fingerstyle-Folk.

Zum Jahreskonzert lädt der Gospelchor Joyful Voices für Samstag, 16. März, um 18 Uhr in die Thomaskirche, Opphofer Straße 60, ein. Musikalisch begleitet werden die Sänger von den Jazzern Robert Boden am Keyboard, Schlagzeuger Michael Träger und Matthias Jung am Bass.

Das Trio Moo Lohkenn Source Of Sound um die Vokalistin Moo Lohkenn gastiert am Mittwoch, 20. März, um 20 Uhr im Jazz Club im Loch, Bergstraße 50.

Bis nächste Woche wünscht anregende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung