Preisverleihung: Elf EN-Kronen gehen an Sprockhöveler Vereine

Preisverleihung : Elf EN-Kronen gehen an Sprockhöveler Vereine

Das Versorgungsunternehmen AVU hat seinen diesjährigen Engagementpreis verliehen.

Fast so etwas wie eine Gala-Veranstaltung in den drei Kategorien Sport, Kultur und Soziales, jede Menge Auszeichnungen als „Sonderkronen“ und vor allem strahlende Gesichter bei mehr als 100 Gästen bei der AVU – das war die diesjährige Preisverleihung der EN-Krone.

Moderator Stefan Erdmann machte es spannend und nahm sich Zeit für ein Gespräch mit jedem Verein. Nach gut zwei Stunden stand schließlich fest: Das „Atelier Sieben e.V.“ aus Schwelm mit dem Projekt „Essbare bunte Stadt – Pflanzen im Nostalgieviertel“ bekam die beste Beurteilung der unabhängigen Jury (43,85 Punkte). Nur knapp dahinter war der TuS Breckerfeld (42,75 Punkte) mit der „AVU-Sportwoche“. Gleichzeitig gab es dafür die Sonderkrone für Breitenwirkung. Platz Drei belegte der Verein „Schach für Kids“ aus Sprockhövel mit „Lebendschach“ (42,1 Punkte) plus Sonderkrone für Innovation.

„Unsere Preisverleihung zeigt erneut, wie vielfältig das ehrenamtliche Engagement in der Region ist. Mit unseren Sonderkronen kommt das jetzt gut zur Geltung“, erklärte AVU-Vorstand Uwe Träris in seiner Begrüßung und versprach einen kurzweiligen und interessanten Abend.

Denn insgesamt hatte die AVU 13 Sonderkronen ausgelobt, um auf die vielfältigen Projekte aufmerksam zu machen. Die Preisträger waren auch diesmal teils bekannte Vereine, die bereits mehrere EN-Kronen gewinnen konnten, wie zum Beispiel das Kulturzentrum Lichtburg aus Wetter (Platz 14 / 35,6 Punkte) mit ihrer Eröffnungsveranstaltung zur Woche der Nachhaltigkeit im September. Für die Kinovorführung mit Podiumsdiskussion gab es – passend – die Sonderkrone für Nachhaltigkeit.

Nachhaltig war auch der inoffizielle Teil nach der Preisverleihung: Wie immer nutzten die Gäste die Gelegenheit zum Netzwerken, zu Gesprächen und zum Kennenlernen und zum Austausch über neue Projekte. Denn auch so werden Vielfalt und Engagement in der Region gefördert. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung