Buch „Dyskalkulie in der Schule erkennen und behandeln“ Sprockhöveler Rechenförderprojekt: Mehr als „kein Bock auf Mathe“

Sprockhövel · Der Psychologe Wolfgang Jittler hat ein Buch darüber geschrieben, wie Dyskalkulie erkannt und behandelt werden kann.

 Bei seinem Vortrag stellte Wolfgang Jittler sein Buch über Dyskalkulie vor.

Bei seinem Vortrag stellte Wolfgang Jittler sein Buch über Dyskalkulie vor.

Foto: dpa-tmn/Florian Schuh

Wie man Dyskalkulie in der Schule erkennen und behandeln kann und dass Mathe auch Spaß macht, konnten Besucher am Mittwoch in der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule des Ennepe-Ruhr-Kreises erfahren. Im Rahmen einer sehr gut besuchten Vortragsveranstaltung stellte der Psychologe Wolfgang Jittler sein Buch „Dyskalkulie in der Schule erkennen und behandeln“ vor. „Aus der Praxis für die Praxis“ hat er das 300 Seiten starke Buch geschrieben. Es ist praxisnah, soll Lehrerinnen und Lehrern Anregungen für die Arbeit mit rechenschwachen Kindern geben, kann aber auch Eltern aufschlussreiche Einblicke in die sehr spezielle Thematik vermitteln. Jittler beschreibt in seinem Buch das Sprockhöveler Rechenförderprojekt, das seit Jahren mit der Förderung in Kleingruppen zum pädagogischen Angebot der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule gehört.