Zwei Schwerstverletzte bei Massenschlägerei in Mönchengladbach

„mehrere Dutzend“ waren vor Ort : Zwei Schwerstverletzte bei Massenschlägerei in Mönchengladbach

Mehrere Dutzend Menschen und zwei Schwerstverletzte: In Mönchengladbach kommt es bei einer Familienfeier zu einer Massenschlägerei. Ersten Erkenntnissen zufolge gab es ein Gerangel um einen „spitzen Gegenstand“.

Bei einer Massenschlägerei in einer Gaststätte in Mönchengladbach sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen sehr schwer. Ein Polizist erlitt bei dem Einsatz leichte Verletzungen, blieb aber dienstfähig. Einer der Schwerstverletzten, ein 71 Jahre alter Mann, sei noch immer im Krankenhaus, teilte die Polizei am Sonntag mit. Ein 42 Jahre alter Mann wurde demnach bereits am Samstag wieder entlassen.

Die beiden Männer mussten am Samstag im Krankenhaus sofort operiert werden, nachdem es in der Nacht zu Samstag zu der Auseinandersetzung gekommen war. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte in der Gaststätte eine Familienfeier stattgefunden. „Es entwickelten sich Streitigkeiten mit einer weiteren Gruppe von Personen, die vor Ort erschien“, hieß es in einer Mitteilung. „Mehrere Dutzend“ Menschen sollen dabei gewesen sein, sagte eine Polizeisprecherin. Die Beamten wurden dann von mehreren Zeugen dazu gerufen.

Ermittelt werde nun wegen Körperverletzung - die Verletzungen sollen ersten Indizien und Zeugenberichten zufolge im Gerangel um einen „spitzen Gegenstand“ entstanden seien. Allerdings seien die Aussagen sehr widersprüchlich. Staatsanwaltschaft und Polizei hatten das Geschehen zunächst als versuchtes Tötungsdelikt gewertet und eine Mordkommission eingerichtet.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung