Nach Kollision: Wuppertaler schwer verletzt im Auto eingeklemmt

Unfall : Nach Kollision: Wuppertaler schwer verletzt im Auto eingeklemmt

Aus bislang unbekannter Ursache ist ein 31-jähriger Wuppertaler am Montagabend frontal mit einem entgegenkommenden Pkw kollidiert.

Auf der Asbrucher Straße ist es am Montagabend, gegen 17.50 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, berichtet die Polizei Mettmann.

Dabei ist ein Citroen von der Straße abgekommen und zunächst frontal mit einem Leitpfosten kollidiert, bevor er auf die Gegenfahrbahn geriet. Während ein erstes Fahrzeug dem plötzlich entgegenkommenden Auto noch rechtzeitig ausweichen konnte, kollidierte der darauffolgende Ford frontal mit dem Wagen des Wuppertalers. Durch die Wucht der Kollision wurde der Citroen nach links von der Fahrbahn geschleudert.

Dabei wurde der 31-Jährige schwer verletzt in seinem Auto eingeklemmt. Die Insassen des anderen Wagens, ein 37-Jähriger aus Heiligenhaus und sein fünf Jahre alter Sohn, blieben glücklicherweise unverletzt.

Wuppertaler außer Lebensgefahr

Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten den schwer Verletzten aus seinem Fahrzeug. Er wurde zur stationären Behandlung in eine Wuppertaler Klinik gebracht. Laut Polizei bestehe keine Lebensgefahr. Die Insassen des Fords seien vorsorglich in eine Velberter Klinik gebracht worden, die sie nach einer ambulanten Untersuchung wieder verlassen konnten.

Die Polizei Mettmann schätzt den entstandenen Sachschaden auf mindestens 40.000 Euro. Während des Einsatzes musste die Asbrucher Straße für etwa zwei Stunden komplett gesperrt werden, was zu erheblichen Verkehrsstörungen führte. Warum der 31-Jährige von der Fahrbahn abkam, sei bislang unklar.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung