A3 und A57 wegen brennender Lkws gesperrt - Kilometerlange Staus

Autobahn : A3 und A57 wegen brennender Lkws gesperrt - Kilometerlange Staus

Zwei brennende Lkws sorgen am Montagmorgen für größere Probleme auf der A3 und der A57. Beide Autobahn mussten gesperrt werden, es staut sich kilometerlang. Auch auf der A52 hat es gebrannt.

Am Montagmorgen haben zwei brennende Lastwagen für ein Verkehrschaos auf den Autobahnen in NRW gesorgt. Zwischenzeitlich staute es sich auf über 300 Kilometern.

Auf der A3 ist die Autobahn zwischen Kreuz Breitscheid und Kreuz Ratingen-Ost stundenlang gesperrt gewesen. Ein brennender LKW musste hier gelöscht werden. Die Ratinger Feuerwehr wurde schon gegen 5 Uhr am frühen Morgen alarmiert. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand der Lastwagen lichterloh in Flammen.

Da die Ladung des Lkws aus Teppich bestand, in denen sich unzählige Glutnester gebildet hatten, gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Da Diesel ausgelaufen war, musste Erdreich am Fahrbahnrand abgetragen werden. Für die Bergung der Ladung wurden zwei Kräne angefordert. Die Fahrtrichtung Köln wurde voll gesperrt. Erst am Nachmittag lief der Verkehr wieder. Der Verkehr wurde ab Kreuz Breitscheid über die A52 umgeleitet. Die Sperrung hatte auch Auswirkungen auf A57 und die A59.

Wegen der gesperrten A3 staute es sich auch auf der A57 zwischen Kreuz Moers und Kreuz Meerbusch stundenlang. Die Staus erreichten allein durch diesen Brand insgesamt 30 Kilometer Länge. Die Einsatzkräfte beziffern den Schaden auf 150 000 Euro.

Zweiter brennender Lastwagen auf der A57 - Betriebsstoffe liefen aus

In Richtung Köln brannte auf der A57 außerdem ebenfalls ein Lkw in Höhe des Kreuzes Neuss-West. Der Fahrzeugtank bekam Risse und Diesel floss in die Kanalisation. Die Autobahn war lange Zeit zwischen Büttgen und Kreuz Neuss-West gesperrt. Nach Angaben der Autobahnpolizei war der Lastwagen aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand geraten, der Fahrer konnte sich unverletzt aus dem Fahrzeug retten. Das Feuer sei zwar gelöscht worden und die zwischenzeitige Vollsperrung in beide Fahrtrichtungen aufgehoben, sagte ein Polizeisprecher. Während der Nachlöscharbeiten sei jedoch in Fahrtrichtung Köln nur die linke Spur frei. Auch das führte zu einem stundenlangen Stau. Dadurch waren auch die Straßen rund um Düsseldorf besonders voll. Der Schaden wurde auf 80 000 Euro geschätzt, die Verkehrsstörungen dauerten bis in die Mittagsstunden.

Dritter Brand auf A52

Voll war es auch auf der A46 Richtung Düsseldorf, zwischen Jüchen und Kreuz Neuss-West staute es sich wegen der Bergungsarbeiten auf der A57 kilometerlang.

Auch auf der A59 war durch den Unfall auf der A3 mehr los als sonst. Richtung Duisburg standen Autofahrer zwischen Duisburg-Marxloh und Duisburg-Ruhrort lange Zeit im Stau.

Stau gab es auch auf der A52 Richtung Düsseldorf Ratingen und Düsseldorf-Rath hatte es am Morgen den dritten Brand gegeben, hier stand ein Linienbus in Flammen. Die Abgasanlage eines Linienbusses der Rheinbahn in Brand. Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen. Der Schaden soll sich auf 10 000 Euro belaufen. Glück im Unglück: Bei keinem der drei Brände gab es Verletzte.

Hier gibt es eine Übersicht über alle Unfälle und Staus in der Region.

(red/dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung