Wirtschaft: Von Krefeld aus bis nach China

Wirtschaft : Von Krefeld aus bis nach China

Neu eröffnetes Innovationszentrum in Fichtenhain will wirtschaftliche Kontakte fördern.

Wenn offizielle Vertreter der 2,8 Millionen Einwohner zählenden Großstadt Weihei (China) nach Krefeld kommen, muss der Anlass schon ein besonderer sein. Die Delegation aus Politikern und hochrangigen Wirtschaftsvertretern mit Oberbürgermeister Haibo Zhang an der Spitze war zu Gast im Europapark Fichtenhain, um vor 80 geladenen Gästen das „Krefeld-Weihai Deutsch-Chinesische Innovationszentrum“ und das „ChinaHub Krefeld“ zu eröffnen.

Hilfe beim Eintritt in den
chinesischen Markt

Was verbirgt sich hinter diesen sperrig klingenden Begriffen? Das ChinaHub Krefeld sowie die neugegründete Weihai Lounge unterstützen Gründer sowie Unternehmen des deutschen Mittelstands aktiv beim chinesischen Markteintritt sowie bei der Suche nach und dem Kontakt mit chinesischen Investoren.

Die Beziehungen zwischen dem Krefelder Büro- und Handelszentrum und der chinesischen Küstenstadt Weihai begannen im vergangenen Juni mit einem offiziellen Besuch des Vizebürgermeisters Ye Liyun. Nun trafen sich die beiden Oberbürgermeister Frank Meyer (Krefeld) und Haibo Zhang (Weihai) in Krefeld, um feierlich das Innovationszentrum zu eröffnen. Gleichzeitig tauschten sich beide Politiker kurz über gemeinsame Wirtschaftsinteressen und eine mögliche Städtepartnerschaft aus.

Das „Weihai-Krefeld Innovationszentrum“ ist eine öffentliche Lounge innerhalb der Marke „ ChinaHub Krefeld“, das Karl Grage gegründet hat. Die neueröffnete Lounge ist eine erste Anlaufstelle für Unternehmen aus Weihai sowie für deutsche Unternehmen mit Interesse an einer Expansion nach oder Investments in Weihai.

Das ChinaHub positioniert sich als Netzwerk für Investments und Handelsgeschäfte zwischen China und Deutschland. Es kennt sich mit dem chinesischen Markt dank seiner Gesellschafter aus und vermittelt unter anderem Unternehmen an die richtigen Ansprechpartner vor Ort und hilft chinesischen Business Angels, in deutsche Start-ups zu investieren. Solche „Engel“ investieren in ein neues Unternehmen und bringen Wissen und Kontakte mit. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung