Sportstätten : Neue Schäden auf der Hubert-Houben-Anlage

Die Terrasse an der Geschäftsstelle musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Preussen-Chef Albert Höntges drängt auf schnelle Lösung.

Wer an diesen Tagen auf der Hubert-Houben-Sportanlage vorbeischaut und an der Geschäftsstelle von Preussen Krefeld einen Moment verweilen will, der muss von seinem Vorhaben Abstand nehmen. Die Terrasse im Eingangsbereich ist beschädigt und musste vorläufig gesperrt werden. Aus Sicherheitsgründen, wie die Stadt mitteilte. Gastronomie im Außenbereich, das ist daher derzeit nicht möglich. Ein Ärgernis für die Preussen in Kliedbruch.

Vereinsvorsitzender Albert Höntges hat schon eine E-Mail ans Sport- und Bäderamt geschrieben. Er hofft mit seinen Mitgliedern auf eine schnelle Lösung, eine kurzfristige Instandsetzung. „Ich lasse das nicht auf der langen Bank liegen. Ich will eine klare Aussage bekommen“, erklärt der Clubchef.

Stadtsprecher Manuel Kölker schreibt als Antwort auf eine Anfrage der Westdeutschen Zeitung: „Die Anlage soll — unter Beachtung der Belange des Denkmalschutzes  — saniert werden. Hierzu haben erste Planungsgespräche stattgefunden.“ Seit vielen Monaten ist die marode Anlage ein Thema.

Bürgerverein fordert
baldige Instandsetzung

Krefeld und seine in die Jahre gekommenen Sportstätten – die Hubert-Houben-Kampfbahn mit ihren denkmalgeschützten Bauten, sie ist ein Sinnbild geworden für den allmählichen Verfall. Peter Gerlitz, Vorsitzender des Bürgervereins Kliedbruch, fordert darum baldige Instandsetzungsmaßnahmen: „Die Not ist groß. Es muss endlich gehandelt werden.“ Schon lange werde auf die Mängel auf der Anlage hingewiesen.

Doch es dürfte noch dauern, bis die Handwerker ihre Arbeit beginnen, um die große und bedeutsame Sportanlage zu überholen. An der Planung hat sich seit dem Herbst nicht viel geändert: Stadtsprecher Manuel Kölker sagt dazu: „Für die Erneuerung der Hubert-Houben-Kampfbahn sind 3,5 Millionen Euro im Haushalt der Stadt Krefeld etatisiert. Noch in diesem Jahr soll mit den entsprechenden Entwurfsplanungen für die Maßnahme begonnen werden, die in 2021 abgeschlossen sein soll.“

Die Bedeutung der Anlage für den gesamten Stadtteil ist hoch. Der Hubert-Houben-Kampfbahn kommt im Sportkonzept Nord-West eine tragende Rolle zu. „Es ist ein identitätsstiftendes Element“, sagt Gerlitz, „es muss jetzt etwas passieren, bevor noch mehrere Dinge kaputtgehen. Die Architektur muss erhalten bleiben. Diese Investition kommt der Stadt auch zugute.“ Nicht nur die Fußballer und die Leichtathleten suchen die Anlage immer wieder auf. Auch die Schulen nutzen die Plätze im Kliedbruch.

Für Gerlitz dient der Ort auch als Versammlungsstätte. „Es ist ein Treffpunkt für die Nachbarschaft. Im Vorjahr haben wir dort das Dinner in Weiß veranstaltet. 100 Leute sind gekommen. Es dient auch zur allgemeinen Freizeitnutzung.“ So auch für das Martinsfest. Dann kommen auch mal gerne 1000 Menschen zusammen.

Geduld ist also weiter gefragt, auch bei Albert Höntges und seinen Preussen: „Die Stimmung ist nicht so gut. Ich hoffe, dass wir in die Planungen eingebunden werden.“ Immerhin: Der Spielbetrieb ist durch die Schäden noch nicht beeinträchtigt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung