Inrather Turnverein: 120 Jahre Vereinsgeschichte

Sport : Inrather Turnverein: 120 Jahre Klubgeschichte

Umfangreiches Sportangebot für die Menschen aus dem Stadtteil – ob alt oder jung.

Seit 120 Jahren wirkt er im Norden Krefelds, der Inrather Turnverein (ITV). Als er im Juni 1899 gegründet wurde, da sang man bei den Treffen das bekannte Lied „Turner auf zum Streite, tretet in die Bahn“. Es stammt von 1841, als Turnvater Jahn sich für die Körperertüchtigung einsetzte.

Seitdem hat es in der 120-jährigen Geschichte zahlreiche Veränderungen gegeben. Doch die Ziele sind geblieben, die der Vorsitzende Rolf Giesen direkt aufzählen kann: „Freude an der Bewegung, Körperertüchtigung und Kameradschaft.“

Entwicklung vom
Leistungs- zum Breitensport

Im Laufe der Jahrzehnte hat sich der ITV vom Leistungssport im Geräteturnen zu einem Breitensportverein mit Schwerpunkt Gesundheitssport entwickelt. Seit zwei Jahren führt der ITV nach der Qualitätsprüfung des Sportangebots wieder die Gesundheitssiegel „Pluspunkt Gesundheit“ und „Sport pro Gesundheit“.

Dazu trug die Qualifikation der Übungsleiterin Dagmar Fronholt wesentlich bei. Und der Vorstand um Rolf Giesen hat erkannt, dass ein kleiner Verein sich spezialisieren muss. Deshalb konzentriert man sich auf Angebote für Kinder und Jugendliche und hat bei den Erwachsenen vordringlich die Senioren im Blick. Das Fitness- und Ganzkörpertraining wird gern angenommen. Aber auch Prell-, Volley- und Basketball sind beliebt.

Bei den Jüngeren stehen Spaß und Spiel im Vordergrund. Die Übungsleiter bauen oft kindgerechte Abenteuerlandschaften auf. Motorik, Bewegungsablauf und Geschicklichkeit werden dabei gefördert.

Eine große Freude hatten die ITVler, als im Frühjahr ihr Mitglied Martin Brieden durch die Westdeutsche Zeitung zum Sportler des Jahres gekürt wurde. Der besonders sportliche Feuerwehrmann ist ITV-Mitglied seit 30 Jahren, hat beim Mutter- und Kindturnen begonnen, war Übungsleiter und Sportwart. Bei der letzten Jahreshauptversammlung wurde er deswegen geehrt. Und Gudrun Genthof, die Frauenbeauftragte, wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Gut vernetzt mit den
Bürgern aus dem Stadtteil

Mit seinen 200 Mitgliedern ist der Verein am Inrath gut vernetzt. Man pflegt Kontakte und beteiligt sich an den Aktivitäten im Vorort. An der Waldreinigung hat man schon teilgenommen, es folgen im Frühsommer die Teilnahme am Spielfest der Inrather Vereine und bei „Inrath feiert“ am 16. Juni auf dem Festplatz am Hökendyk. Jedes Jahr im Januar erscheint die Vereinszeitschrift „Der kunterbunte Turnschuh“, im Januar 2019 war es die 35. Ausgabe.

Mehr von Westdeutsche Zeitung