HSG muss in Friesenheim hellwach sein

Das Team von Georgi Sviridenko spielt am Ostermontag.

<

p class="text">Düsseldorf. Acht Spiele stehen für die HSG Düsseldorf noch auf dem Spielplan der 2. Handball-Bundesliga Süd. Das Team von Georgi Sviridenko belegt den zweiten Platz und will über die Relegation in die Erstligist zurückkehren. Am Ostermontag wartet auf die Blau-Gelben bei der TSG Friesenheim (18 Uhr, Ludwigshafen Friedrich-Ebert-Halle) eine schwere Aufgabe. "Friesenheim spielt mit einer massiven 6:0-Abwehr. Die hat schon dem Bergischen HC Schwierigkeiten bereitet", sagt Sviridenko. "Im Angriff verfügt die TSG mit Nico Kibat sehr erfahrenen Mann. Wir müssen sehen, dass wir die Mannschaft gar nicht erst zu ihrem Spiel kommen lassen und versuchen, ihren Spielfluss zu unterbrechen."

Bis gestern absolvierte Sviridenko erstmals als Assistent von Spartak Mironovich ein Trainingslager mit der weißrussischen Nationalmannschaft in der Sportschule in Kaiserau. Heute findet dann das Abschlusstraining der HSG statt. Dann werden auch wieder Patrick Fölser und Frantisek Sulc mit von der Partie sein, die mit ihren Nationalteams unterwegs waren.