1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Handball: Verletzung schlimmer als klare Niederlage

Handball: Verletzung schlimmer als klare Niederlage

D’Avoine erleidet Knöchelverletzung. ART II wird abgemeldet.

Düsseldorf. Die schwere Verletzung von Philippe d’Avoine überschattete die 33:40 (13:21)-Niederlage des ART Düsseldorf gegen den TV Lobberich am Samstagabend. Der 19-Jährige ließ sich direkt im Krankenhaus untersuchen, der linke Knöchel ist angebrochen, zudem besteht der Verdacht auf eine Beschädigung des Syndesmosebandes. Damit wird Khalid Khan mindestens zwei Monate auf die Dienste des Torjägers des ART Düsseldorf verzichten müssen.

33 Minuten lang konnte Philippe d’Avoine am Samstag mitwirken, doch zu diesem Zeitpunkt lag die Mannschaft des ART Düsseldorf bereits mit 14:22 im Hintertreffen. „Diese Verletzung hat uns natürlich schockiert“, sagte Khalid Khan später. „Aber ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat wirklich Moral gezeigt, die kämpferische Einstellung war überragend.“ Bis zum Ende kämpften die Schwarz-Gelben vor den rund 60 Zuschauern in der Sporthalle an der Graf-Recke-Straße. Lediglich die ersten fünf Minuten (3:3) konnten die Gastgeber offen gestalten, danach zog der Tabellendritte über 7:3 und 15:6 davon.

ART: Middell, Gerdes - Löwenstein, Merten (7), Rollmann (6), Wohlrabe (7/2), d’Avoine (4), Müller (5), Sinnecker (1), Görder (2), Feld (1)

Am Montag wird Volker Haase, Handballabteilungsleiter des ART, die 2. Herren-Mannschaft beim Handballverband Niederrhein abmelden. Nachdem das Team von Sven Ludorf am Freitagabend bereits die für Samstag angesetzte Partie beim Kettwiger TV absagen musste, entschloss sich die sportliche Leitung zu diesem Schritt. „Wir haben einfach keine Mannschaft zusammen bekommen, das Gros dafür wird durch die A-Jugend gestellt und die musste zuletzt zum Teil in drei Mannschaften spielen. Wir müssen unsere Talente schützen und wollen sie nicht verheizen“, begründete Haase diese Maßnahme. Damit steht der ART II als erster Absteiger in die Landesliga fest. MaHa