Benefiz-Regatta meldet Teilnahmerekord

Benefiz-Regatta meldet Teilnahmerekord

90 Teams stellten sich im Düsseldorfer Medienhafen in den Dienst der Guten Sache.

Düsseldorf. Mit einem Teilnehmerrekord endete die vierte Auflage der Benefiz-Regatta „Düsseldorf am Ruder für Menschen mit Krebs“. Insgesamt 90 Teams absolvierten im Düsseldorfer Medienhafen dreimal eine 250 Meter lange Ruderstrecke. Alle Boote erreichten das Ziel und rückten so das gemeinschaftliche Handeln gegen Krebs ins öffentliche Bewusstsein. Der Erlös der Regatta fließt in Projekte der Krebsgesellschaft NRW.

Im Becken Handelshafen im Düsseldorfer Medienhafen trugen die Breitensport-Vierer eine Regatta über drei Runden aus. Die Steuermänner und Steuerfrauen stellte der Ruderclub Germania Düsseldorf. Und obwohl nach den Finalläufen die Sieger in den Klassen Herren, Damen und Mixed feststanden, gab es an diesem Tag nur Gewinner. Denn in erster Linie ging es ums Dabeisein. Die Veranstaltung rund um die Ruderwettbewerbe bot Teilnehmern, Zuschauern und Unterstützern eine Plattform zum Austausch. An den Ständen der Krebsberatung Düsseldorf, des Universitätsklinikums Düsseldorf und des Platin-Sponsors Janssen Deutschland konnten sich Besucher zum Thema Krebs informieren.

Die Organisatoren Kurt Nellessen von „Düsseldorf am Ruder“, Ullrich Graeven von der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen und Melanie Lack vom Ruderclub Germania freuten sich über die positive Resonanz. „Mit der vierten Benefiz-Regatta konnten wir die Vorgängerjahre noch übertreffen. Es sind so viele Ruderer, Unter-stützer und Freunde gekommen, wie noch nie. Besonders hat uns die großzügige Spende der UPS Foundation gefreut“, sagte Graeven.

Zum feierlichen Abschluss des Tages gab es eine Ehrung für die siegreichen Ruderteams. Sie erhielten Brunch-Gutscheine, Karten für Fortuna Düsseldorf oder für eine Veranstaltung im Zakk, Ein besonderes Lob bekamen die ehrenamtlichen Helfer. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung