Landesliga:Erster Sieg in der Ferne

Burscheid. Den Landesligahandballern der Bergischen Panther ist der erste Auswärtssieg geglückt. Verdient setzte sich die Mannschaft von Trainer Boris Komuczki am Samstag mit 25:21 (12:7) bei der HSG Velbert/Heiligenhaus durch.

Der Tag hatte jedoch mit einer Reihe von Hiobsbotschaften begonnen, die allesamt mit Rückraumspielern der Panther zu tun hatten. Jan Scheel und Markus Lenhof meldeten sich krank, Timo Adams machte das Knie zu schaffen und Felix Brölsch hatte sich eine Knochenabsplitterung am Handgelenk zugezogen und war ebenfalls nicht einsatzbereit. Ersatz kam mit Philipp Schmitz aus der Drittligamannschaft sowie Leonard Kotthaus und Raik Flemm aus der A-Jugend.

Nach ausgeglichener Anfangsphase setzten sich die Gäste dank einer guten Abwehr und eines sehr starken Torhüters Fabian Schneider von 6:6 (19.) bis zur Pause ab. Auch die frühe Rote Karte für Bence Mauritz (14.), der den gegnerischen Torhüter beim Siebenmeter am Kopf traf, überstanden die Panther schadlos. Nach dem Seitenwechsel wurde die Führung auf 15:9 (39.) ausgebaut und geriet nicht mehr in Gefahr. Überragender Mann im Angriff war Philipp Schmitz, der zwölf Treffer erzielte.

Panther: F. Schneider, Tobolski; P. Schmitz (12/3), S. Hindrichs (6), D. Jörgens (3), T. Schmitz (2), Flemm (1), Kress (1), B. Mauritz, Kotthaus, Hallmann, Makulik

Mehr von Westdeutsche Zeitung