KFC im Stile einer Spitzenmannschaft

KFC im Stile einer Spitzenmannschaft

Nach schwacher erster Hälfte drehten die Uerdinger gegen Rot-Weiß Essen II auf.

Krefeld. Der KFC Uerdingen hat die Tabellenführung in der Fußball-Niederrheinliga erfolgreich verteidigt. In der Grotenburg siegte das Team von Trainer Peter Wongrowitz 2:0 gegen Rot-Weiß Essen II. Dabei gewannen die Uerdinger in Stile einer Spitzenmannschaft: Erst Glück haben, dann eiskalt zuschlagen. Denn die Gäste aus Essen hätten in den ersten 45 Minuten durchaus in Führung gehen können.

„Die erste Hälfte war von uns grottenschlecht. Das lag aber auch an der Leistung des Gegners“, zollte Peter Wongrowitz dem Team von Antonius Kotziampassis Respekt. Essens El Said hätte bereits nach acht Minuten sein Team in Führung bringen können, hatte aber bei seinem Schuss aus sechs Metern Rücklage. Noch mehr Aussicht auf Erfolg hatte ein Flachschuss von Mike Manske aus sieben Metern (23.). Doch KFC-Keeper Tim Weichelt reagiert mit einem Fußreflex glänzend auf der Linie.

Dem KFC fiel gegen das Pressing der Gäste wenig ein. Zudem wirkte Kosi Saka im defensiven Mittelfeld unsicher. Nach einer halben Stunde beorderte Wongrowitz Saka ins linke Mittelfeld und zog Bendovskyi zurück. Die Uerdinger standen nun sicherer, hatten aber außer einem Geistesblitz von Pinske, der mit einem schnellen Einwurf Albayrak bediente, nichts zu bieten (35.). Kurz nach dem Seitenwechsel schlug das „Phantom“ Jochen Höfler zu. Am langen Pfosten konnte der nun 19-fache Torschütze den Ball in Ruhe aus der Luft pflücken und einschieben. In den 49 Minuten zuvor konnte Höfler nur geschätzte drei Ballkontakte nachweisen. Jetzt war er wieder einmal der Türöffner für das Spiel der Uerdinger.

Essen ging nun mehr Risiko ein und die Hausherren bekamen mehr Räume. Chance um Chance vergab der KFC, „kläglich“, wie es Trainer Wongrowitz nach dem Spiel nannte. Kapitän Erhan Albayrak traf erst aus drei Metern das (fast) leere Tor nicht, könnte dann aber nach Querpass von Saka doch noch jubeln (2:0, 64. Minute). In der Schlussoffensive der Uerdinger wurde eingewechselte Cosgun bei seinem vermeintlichen 3:0 zurückgepfiffen und vergab kurze Zeit später eine Riesenchance.

Die drei Punkte hatte sich der KFC mit der Leistungssteigerung in den zweiten 45 Minuten verdient.