Karagiannis soll sich bewähren

KFC-Trainer Peter Wongrowitz gibt am Mittwoch dem Ersatzkeeper eine Chance.

Krefeld. Viel Zeit zur Regeneration blieb dem Fußball-Niederrheinligisten KFC Uerdingen nicht. Montag und Dienstag gab es jeweils eine Trainingseinheit am Nachmittag. Bereits am Mittwoch (19.30 Uhr) steht der heiße Aufstiegsaspirant vor der nächsten Aufgabe in Goch.

Die dortige Viktoria steckt tief im Tabellenkeller, hat als Vorletzter nur noch geringe Chancen auf den Klassenverbleib, wird im Heimspiel gegen den haushohen Favoriten aus Krefeld aber erwartungsgemäß über sich hinauswachsen. „Gegen gute Mannschaften hat Goch achtbare Ergebnisse erzielt. Wir nehmen uns in acht“, sagt KFC-Trainer Peter Wongrowitz. Co-Trainer Ralf Kessen hat Goch einige Male beobachtet.

Die Stimmung rund um die Grotenburg ist wegen der aussichtsreichen Lage ausgesprochen gut. Und das liegt nicht nur am Frühlingserwachen. Grund genug für den Cheftrainer, der auch die Sportliche Führung leitet, das gute Arbeitsklima und alle Beteiligten innerhalb seines Stabes zu loben. „Wir arbeiten alle eng zusammen. Mein Co-Trainer Ralf Kessen ist ein absoluter Fachmann. Er ist kein bloßer Ja-Sager, sondern sagt seine Meinung.

Das ist wichtig. Aber auch die anderen, zum Beispiel Herbert Köhler (Torwarttrainer, d. Red) oder Reiner Heinke (Team-Manager, d. Red.) und unsere Betreuer machen tolle Arbeit. Ohne sie wäre der Erfolg nicht möglich“, sagte Wongrowitz über die „Mannschaft hinter der Mannschaft.“ Das Team, das am Mittwochabend weitere drei Punkte in Goch einfahren soll, wird allerdings ohne Bastian Pinske, Kosi Saka, Sven Kegel und Malte Flock auskommen müssen.

Auf der Torhüterposition wird es einen Wechsel geben. Asterios Karagiannis wird Tim Weichelt ersetzen. Dies sei eine reine Rotationsmaßnahme. „Tim hat sich nichts zu schulden kommen lassen. Er ist weiter die Nummer eins. Ich will aber auch Asterios mal in einem Pflichtspiel sehen“, sagte der Coach.

Der ehemalige Stammtorhüter Ronny Kockel soll dagegen in der Reserve-Mannschaft aushelfen. Sein Abgang am Saisonende ist so gut wie sicher. Bei einem Sieg kann der KFC am Mittwoch die Tabellenführung übernehmen, hätte dann allerdings ein Spiel mehr als Hauptkonkurrent Turu Düsseldorf absolviert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung