Eishockey: DEG siegt im 800. DEL-Spiel von Alex Barta gegen Nürnberg

Eishockey : DEG gewinnt bei Barta-Jubiläum mit 3:0

Der Kapitän bleibt im 800. DEL-Spiel ohne Treffer, ist aber dennoch zufrieden.

In der langen Profikarriere von Alexander Barta hat es zweifellos eine Vielzahl von Arbeitstagen gegeben, die spektakulärer verlaufen sind als der Freitagabend im Rather Dome. Für den 36-Jährigen stand nach dem 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) der Düsseldorfer EG gegen die Nürnberg Ice Tigers am fünften Spieltag der Erfolg der Mannschaft im Vordergrund. Sein 800. Einsatz in der Deutschen Eishockey Liga sei da nur eine Nebengeschichte, wie der Kapitän nach dem dritten Sieg in Folge zu Protokoll gab: „Für mich ist es letztlich wirklich nur eine Zahl. Was es aussagt, ist, dass man lange auf hohem Niveau gespielt hat. Letztendlich sind mir die drei Punkte wichtiger.“

Vor dem Spielbeginn wurde Barta unter den Augen von 6126 Zuschauern für das Erreichen des Meilensteins von Geschäftsführer Stefan Adam geehrt. In seinem mittlerweile vierten Jahr in Düsseldorf ist der gebürtige Berliner längst mehr als eine wichtige Säule. Nach einem komplizierten ersten Jahr mit gerade einmal zwölf Scorerpunkten ließ der ehemalige Nationalspieler in zwei Saisons 43 Tore und 53 Vorlagen folgen. Beim Trainingsauftakt im August erklärte der bis 2021 an die DEG gebundene Rechtsschütze, dass er das Leben als Eishockeyprofi inzwischen viel mehr genieße und zu schätzen wissen als zu Beginn seiner Karriere. „Alex sucht immer die Perfektion, auch wenn es die nicht gibt. Aber damit geht er voran und reißt seine Mitspieler mit“, lobte Trainer Harold Kreis.

In einem lange Zeit defensiv geprägten Spiel gegen die Ice Tigers blieb Barta am Freitagabend ein Treffer verwehrt. „Hinten haben wir im Großen und Ganzen dicht gehalten und waren sehr diszipliniert“, sagte er. „Von Nürnberger Seite gab es sicher schon schönere Spiele. Bei uns ist auch noch nicht alles so, wie wir uns das wünschen. Aber so lange du gewinnst, ist alles gut.“

Für die Führung hatte Rihards Bukarts (7.) gesorgt, Ken André Olimb (55.) und Flaake (57.) entschieden die Partie schließlich. Wie sagte Barta bereits während der Schweiz-Tour Anfang des Monats? „Wir sind ausgeglichener besetzt. Das ist das, was wir haben wollten und das wird uns auf lange Sicht weiter bringen.“ Die DEG vielleicht erneut ins Play-off-Viertelfinale. Oder sogar weiter. Und Barta vielleicht noch bis zum 1000. DEL-Spiel? „Mal schauen. Wenn ich die zwei Jahre nicht in Schweden gewesen wäre, so wären die 1000 sicherlich drin gewesen. Jetzt versuche ich erst einmal, diese Saison gut herumzubekommen, dann sehen wir weiter. Möglich ist immer alles“, sagte der Kapitän mit einem Lachen, ehe er in die Kabine entschwand.