Wuppertal: Das steckt hinter der Schwebebahn-Graffiti-Attacke

Wuppertal : Das steckt hinter der Schwebebahn-Graffiti-Attacke

Am Sonntag haben Sprüher eine Schwebebahn im Betrieb vollgesprüht. Die Polizei sucht Zeugen.

Die Wuppertaler Schwebebahn wurde am Sonntagmorgen besprüht - im laufendem Betrieb.

Vier Männer haben laut Polizeiangaben einen Wagen um 6:59 Uhr in der Station Hammerstein angehalten, die Tür versperrt und den Wagen besprüht. Vorne auf dem Wagen stand der Crew-Name „1UP“, hinten „Wup“.

Die Graffiti-Crew 1UP (One United Power) ist eine international bekannte Berliner Crew, die durch spektakuläre Graffiti-Aktionen von sich reden macht. Viele sind bei Youtube auch als Video zu finden. Es gibt auch Fotobücher mit ihren Arbeiten - die dennoch illegal sind.

Die Crew hat Bilder von der Schwebebahn und der Berichterstattung inzwischen auf ihrem Instagram-Account geteilt.

Die Polizei ermittelt gegen die mutmaßlichen Täter, die Stadtwerke haben den Wagen zur Reinigung in die Wagenhalle in Oberbarmen gefahren, er ist inzwischen wieder sauber.

Die Schwebebahn wird nicht oft von Sprühern bemalt, sagt WSW-Sprecher Rainer Friedrich. Anders als Züge oder S-Bahnen stünden sie eben nicht offen herum. Um Bahnen zu besprühen müssten die Täter eben in die Hallen einbrechen oder Schwebebahnen in der Fahrt aufhalten. Die Hindernisse seien also höher. „Der letzte derartige Vorfall hatte sich übrigens am 23. April 2014 ereignet. Damals waren die Täter aber in die Wagenhalle Oberbarmen eingedrungen“, erinnert sich Friedrich.

Ob es Aufnahmen der Tat durch Überwachungskameras gibt, konnte die Polizei noch nicht sagen.

Laut Polizei entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf die Taten geben können, werden von der Polizei gebeten sich unter der Telefonnummer 0202/2840 zu melden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung