Swing für das Bandwirker Bad

Die Big Band des Polizeiorchesters NRW spielte ein Benefizkonzert und brachte Titel von Dean Martin und Co. mit.

Ronsdorf. Sie haben das „Great American Songbook“ aufgeschlagen und Swingmusik unterschiedlichster Couleur präsentiert: Unter der Leitung von Hans Steinmeier spielte die Big Band des Landespolizeiorchesters NRW ein Benefizkonzert für das Ronsdorfer Bandwirker-Bad.

Mit „Big Spender“ aus dem Musical „Sweet Charity“ eröffneten sie das Konzert in der Aula der Erich-Fried-Gesamtschule direkt mit einem bekannten Titel. Moderator Udo Fink führte durch das Programm und gab manche ergänzende Hintergrundinformation zu den Entstehungsjahren der Stücke.

Seit zehn Jahren begleitet Sänger Joe Doll als Solist die Band. Mit seiner sonoren Stimme gab er einer sehr sanften Version von „Summertime“ und „I love you Porgy“ aus der Oper „Porgy und Bess“ das nötige Gefühl.

In der ersten Hälfte des Konzertes überwogen die ruhigen und getragenen Arrangements, zum Beispiel das samtweiche „Over the rainbow“ aus dem „Zauberer von Oz“. Die Liebe von Joe Doll zu Soul und Blues kam in seinen Darbietungen gut zum Ausdruck. Den Arrangements von „Jump“ der Rockgruppe Van Halen oder dem „Eye of the Tiger“ aus dem Film Rocky fehlte es jedoch am nötigen Biss.

Musikalisch zeigten sich die Akteure routiniert in ihrem Spiel, viele schöne Soli animierten das Publikum zu spontanem Zwischenapplaus. Besonders die zweite Hälfte des Konzertes konnte mit Dynamik und flottem Tempo überzeugen: Dean Martins „Ain‘t that a kick in the head“, Glenn Millers „Tuxedo Junction“ oder „A crazy little thing called love“, das Freddie Mercury unvergessen machte. Joe Doll zeigte, welche musikalische Bandbreite seine Stimme besitzt. Es war ein abwechslungsreiches Konzert mit einer großen Bandbreite unterschiedlicher Titel.

Frank Wolta vom Förderverein zeigte sich jedoch enttäuscht von der Resonanz des Publikums. War die Aula im vergangenen Jahr ausverkauft, blieb beim diesjährigen Konzert etwa die Hälfte der Sitze frei. Dabei ist der Verein auf die Gelder angewiesen, um den Fortbestand des Bades zu sichern.

Doch Wolta bleibt optimistisch und hofft auf Zuspruch beim Flohmarkt, der am Samstag, 1. Juni, von 9 bis 15 Uhr am Bandwirker-Bad stattfinden wird. Auch der Ronsdorfer Triathlon am 8. September und ein Herbstfest sollen Geld in die Kassen spülen — am liebsten wäre Wolta jedoch eine Aufstockung von derzeit 700 auf 1000 Mitglieder.

Mehr von Westdeutsche Zeitung