1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Wuppertaler Hockeynachwuchs mit viel Begeisterung zurück auf dem Platz

Jugendsport : Mit viel Begeisterung zurück auf dem Platz

Die ETG-Hockey-Jugend ist mit einem speziellen Hygienekonzept des Vereins wieder am Ball.

Nicht nur die jungen Fußballer sind in dieser Woche nach den Lockerungen in der Corona-Schutzverordnung für den Jugendsport bis einschließlich 14 Jahre und 20 Kinder wieder auf dem Sportplatz. Auch im Hockey rollt die Kugel bei den beiden Wuppertaler Vereinen Elberfelder TG und Gold-Weiss  wieder.

Trainerin Joana Spott war mit ihren C- und D-Mädchen der ETG am vergangenen Montag „Mannschaft der ersten Stunde“, bat am Mittwoch bereits zur zweiten Einheit auf den Kunstrasen am Dorner Weg. „Endlich“, sagt sie, und man sieht den Kindern, die mit Eifer den aufgebauten Technikparcours durchlaufen, an, dass sie genauso denken. „Zoom-Training im Internet ist da nur ein unzureichender Ausgleich“, sagt Joanna Spott, zumal jetzt endlich wieder mit Schläger und Ball gearbeitet werden kann. „Von Montag bis heute sieht man  da schon einen Fortschritt“, sagt sie begeistert.  Schlenzen, Vorhand-Rückhand-Wechsel, Slalom und Torabschluss sind für die Sechs- bis Zehnjährigen schon ein Auftrag.

„Ein Spiel machen wir noch nicht. Wir achten ja auf Abstand und trennen auch noch nicht nach Leistungsstärke“, so Joana Spott. Während des Trainings trägt sie  einen Mund-Nasenschutz, während die kleinen Sportler natürlich ohne herumflitzen. „Anspringen oder auch mal ankuscheln, wie sonst ist jetzt natürlich nicht drin, aber das wissen die Kinder“, sagt die Trainerin. Dankbar ist sie dem Vorstand, der für das Training ein Hygienekonzept ausgearbeitet hat, das gegenüber der Phase nach dem ersten Lockdown noch einmal verfeinert  wurde. Statt sich auf Zetteln einzutragen, können sich Spieler, wie auch Eltern über einen Barcode der App Hygiene-Ranger des Wuppertalers Eberhard Fiedler registrieren lassen. Auf der Anlage gibt eine Einbahnstraßen-Regelung, die Mannschaft wird vor dem Training gesammelt auf dem Parkplatz abgeholt und danach auch wieder hingebracht. Wer möchte, kann sich - mit Abstand - an der geöffneten Scheibe des Vereinsheims ein Eis kaufen.

Ob im April, Mai wie üblich  eine Saison gespielt werden kann, ist noch offen. Martin Langner, Trainer der ETG-B-Mädchen, die im Anschluss auf die Anlage kommen, hofft zumindest auf eine verkürzte Spielrunde. gh