1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Wuppertaler Formation Arabesque tanzt zu WM-Silber​

Modern Dance : Wuppertaler Formation Arabesque tanzt zu WM-Silber

Bei den Welttitelkämpfen im Modern Dance kann der ASV Wuppertal auch in der Breite überzeugen.

Großer und unerwarteter Erfolg für die Tanzsportabteilung des ASV Wuppertal und das Tanzstudio Klaus Brebeck bei der Weltmeisterschaft im Modern Dance in Slowenien. In verschiedenen Kategorien hatte sich die Tanzsportabteilung über die Deutschen Meisterschaften für die internationalen Titelkämpfe qualifiziert, wobei das Hauptaugenmerk auf der Smallgroup Arabesque lag, die sich mit sechs Tänzerinnen und einem Tänzer der Konkurrenz von 27 weiteren Nationalteams stellte. „Das Ziel war ein Platz in den Top Ten“, berichtete Cheftrainerin Bettina Klaus Brebeck. Alle konnten ihr Glück kaum fassen, als es dann letztendlich Platz zwei wurde und damit die Fortsetzung der großen ASV-Tradition. Bereits in der Vorrunde hatten Kyra-Anna Brebeck-Kamp, Louisa Brebeck-Knobloch, Alexandra Claassen, Ann-Sophie Dicke, Lilian Mysliwczyk, Kira Kerkhoff und Andreas Schmidt eine solide Runde getanzt und so das Halbfinale der besten 16 erreicht.

Nicht nur von deutschen
Fans gibt es stehende Ovationen

„Der zweite Durchgang war dann unglaublich und nicht nur deutsche Fans standen auf den Stühlen. Die Choreo „Smile“ begeisterte alle“, schildert Bettina Klaus-Brebeck nachträglich ihre Eindrücke. Ihre Formation habe sich voller Emotionen und technisch auf höchstem Niveau präsentiert und so neben Polen, Slowenien, Norwegen und Finnland den Finaleinzug geschafft. Dort setzten dann drei der sieben Wertungsrichter die Wuppertalerinnen nach ihrer Darbietung sogar auf Platz eins. Dazu gab es zwei Zweien und zwei Dreien, was knapp hinter der Formation aus Polen aber noch vor Gastgeber Slowenien Platz zwei bedeutete. Klaus-Brebeck: „Unglaublich, mit einem solchen Titel die Saison 2022 abschließen zu können.“

Nicht minder groß war die Freude bei ihr und ihren zum Trainerteam gehörenden Töchtern Louisa-Sophie Brebeck-Knobloch und Kyra-Anna Brebeck-Kamp über das Abschneiden des Nachwuchses. In der Kinderklasse schaffte „Chocolat“, der Deutsche Meister in der Smallgroup, ebenfalls den Einzug ins Finale. Dort tanzten Lea Bellers, Mia Modispacher, Elisa Marquardt, Amelie Suhr, Clara Rettberg, Alexandra Factarov und Emilia Lutynski ebenso emotional wie fehlerfrei zum Thema „J‘Imagine“ und wurden Vierte. Sogar mit 34 anderen Smallgroups hatte sich Pirouette in der Jugendklasse auseinanderzusetzen. Mit dem Stück „Can you see me“ schafften sie den Einzug ins Halbfinale und wurden schließlich Elfte. Es tanzten Helene Larsen, Mara Buck, Vivienne Inhaddou, Max Steinbrink, Fiona Mays, Lena Maurer und Lydia Senzlober.

Helene Larsen und Mara Buck traten im Duo an, zeigten bereits in der Vorrunde eine hervorragende Leistung. Für beide bedeutete der Einzug ins Finale einen unglaublichen Erfolg, so ihre Trainerin. Mit dem Stück „Be with you“ landeten sie schließlich auf Platz sechs. Mit Mia Modispacher und Lea Bellers brachte der ASV auch in der Kinderklasse ein Duo an den Start. Zum Titel „Butterfly“ erreichten auch sie das Halbfinale und konnten am Ende mit Rang zehn ebenfalls ein Top-Ergebnis erzielen. Red