1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Volleyball: „Von Satz zu Satz denken“

Volleyball: „Von Satz zu Satz denken“

Am Samstag, 19.30 Uhr, erwartet der Bundesligist SV Bayer Königs Wusterhausen.

<

p class="text"><strong>Wuppertal. Die nächsten Wochen sind entscheidend für die Volleyballer des SV Bayer. Nachdem die Wuppertaler acht Spiele in Folge verloren haben - darunter die schmerzliche 2:3-Niederlage gegen rhein main volley - stehen sie in der Tabelle nun auf Platz neun - die schlechteste Position des Vereins seit der Zugehörigkeit zur Bundesliga. Die besten Chancen, wichtige Punkte für die Play-off-Plätze einzufahren, hat der SVBayer in den nächsten drei Spielen. Am Samstag kommt Königs Wusterhausen in die Bayer-Halle (19.30Uhr). Danach folgen die Auswärtspartie bei den Hamburg Cowboys und das Heimspiel gegen VC Bad Dürrenberg. Ende Februar kommen die Kracherspiele gegen Friedrichshafen, Düren, Berlin und Unterhaching. Gegner, die im Moment für den SV Bayer außer Reichweite sind. Doch Bayer-Trainer Jens Larsen misst dem Restprogramm nicht allzu viel Bedeutung zu. "Ich denke lieber von Satz zu Satz. Alles andere wird zu kompliziert", so Larsen, der in dieser Woche nach langer Zeit wieder einmal seine Sportschuhe anzog und mittrainierte. "Wir wollten sechs gegen sechs spielen. Da zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft nicht trainieren konnten, musste ich selbst ran", sagt Larsen, der den Ausfall von Dirk Grübler beklagt. Der Mittelblocker wurde nach einem Innenbandanriss im Knie operiert und fällt vermutlich bis zum Ende der Saison aus. Jetzt lastet die Verantwortung auf den Schultern von Arthur Augustyn und Chris Pena, die sich nicht verletzen dürfen. Auf Ex-Bayer-Mittelblocker und Joker Markus Nitsche, der in der vergangenen Saison schon ein Mal aushalf, kann Larsen nicht zurückgreifen. Nitsche arbeitet seit kurzem in München und ist nur noch am Wochenende bei seiner Familie in Haan. "Wir wollen junge Spieler hochziehen. Deshalb trainieren jetzt auch Spieler aus der zweiten Mannschaft mit uns", lautet das Konzept von Larsen. Gegen Königs Wusterhausen verlangt der Coach eine stärkere Annahme und bessere Aufschläge. Das Hinspiel verlor der SVBayer mit 2:3. Larsen warnt vor den Aufschlägen der Gäste: "Die müssen wir in den Griff bekommen." Genauso wie Matthias Böhme, den starken Diagonalangreifer. Die Bayer-Spieler Thilo Späth und Sebastian Kühner treffen auf alte Bekannte aus der Juniorennationalmannschaft. Tim Broshog, Jonathan Erdmann und Roy Friedrich spielen jetzt bei den Berliner Vorstädtern. Rückrunden-Termine

Sa., 2. Februar, 19.30 Uhr, SV Bayer - Königs Wusterhausen

Mi., 6. Februar, 20 Uhr, Hamburg Cowboys - SV Bayer

So., 10. Februar, 16.30 Uhr, SVBayer - VC Bad Dürrenberg

Sa., 16. Februar, 19.30 Uhr VfBFriedrichshafen - SV Bayer

Sa., 23. Februar, 19.30 Uhr, SVBayer - evivo Düren

Mi., 27. Februar, 19 Uhr, SCC Berlin - SV Bayer

Sa.,1. März, 19.30 Uhr, SV Bayer - Generali Unterhaching

Sa.,15. März, 19.30 Uhr, rhein main volley - SV Bayer