Tischtennis: Wuppertaler kommen an der Platte unter die Räder

Tischtennis: Wuppertaler kommen an der Platte unter die Räder

Einzig die Fortuna-Herren und die TTC-Damen können Siege verbuchen.

Wuppertal. Mit einer Niederlage mussten die Verbandsligaspieler des TTV Ronsdorf II gegen den Aufstiegsaspiranten VfB Kirchhellen schon rechnen, aber dass Stephan Klein und sein Team gleich mit 0:9 unter die Räder kommen würden, hatte wohl keiner auf dem Plan.

Freilich musste die TTV-Reserve erstmals auf Spitzenspieler Marc Wolter verzichten, aber die Wuppertaler konnten kein knappes Spiel für sich entscheiden und so war das ungleiche Match nach gut eineinhalb Stunden entschieden. Klein sowie Justin Langhanki und Juri Dahlhaus hätten aber zumindest für eine Ergebniskosmetik sorgen können.

Kaum besser erging es der Zweiten von Germania beim Landesliga-Favoriten Preußen Elfringhausen. Beim 2:9 überzeugten nur Marcel Andree gegen Adrian Klimas und Frank Ewers gegen Thomas Schuimer.

Hängende Köpfe auch beim TTC: Die Katernberger verloren beim Post SV Langendreer beinahe jeden knappen Satz und kassierten am Ende eine 3:9-Klatsche. Marcel Hübner und Christoph Thiem holten die beiden Einzelpunkte.

Die dritte Mannschaft von Ronsdorf blieb auch im zweiten Spiel sieglos. Immer noch ersatzgeschwächt kamen Michael Kaib und sein Team nicht über ein 5:9 beim TuS Querenburg hinaus.

Einzig siegreiches Herren-Team aus dem Tal war an diesem Wochenende die Fortuna. Beim 9:5 gegen die MTG Horst II war die Mannschaft deutlich überlegen, nur Thomas Appelmann und zweimal Frank Hesselnberg mussten in den Einzeln ihren Gegnern gratulieren.

Den ersten Sieg der Saison fuhren die Damen des TTC ein. Das 8:4 gegen die DJK BW Annen hätte durchaus noch höher ausfallen können, hätten Sarah Fischer, Franziska Herbst und Bianca Mangelsdorf ihre knappen Spiele nach Hause gebracht. ct

Mehr von Westdeutsche Zeitung