1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Kreisligaspiel der Woche: SC Sonnborn grüßt weiterhin von ganz oben

Kreisligaspiel der Woche: SC Sonnborn grüßt weiterhin von ganz oben

Der Bezirksligaabsteiger holt sich beim 2:1(1:0) gegen Uellendahl knapp, aber verdient den dritten Sieg im dritten Spiel.

Wuppertal. Es war dieser eine Moment rund um die 73. Minute, der den Tabellenführer der Kreisliga A aus dem Konzept brachte: Sonnborn führte ungefährdet mit zwei Toren gegen den SC Uellendahl. Der Ball flog nach einem abgefälschten Schuss über die Torauslinie in den kleinen Waldstreifen am heimischen „Hafen“ - doch erst einmal holte ihn keiner zurück. So dauerte es fast zwei Minuten bis ein neuer Ball auf dem Viertelkreis zum Eckstoß bereit lag. Aus dieser Verzögerung heraus drosch SCU-Kapitän Philipp Kaletka die Kugel nach der Ecke aus kurzer Distanz über die Linie - Anschlusstreffer.

Der Tabellenführer hatte sich durch eine Nebensächlichkeit aus dem Konzept bringen lassen und brachte von da an das 2:1 (1:0) nur noch über die Zeit.

„Nach dem Gegentor ist es noch mal eng geworden“, ärgerte sich Mark Flohr, Sonnborns Co-Trainer. Seine Mannschaft war, nachdem Nikos Kapassas’ Freistoß über Umwege den Weg ins Tor gefunden hatte (16.), nach 45 chancenarmen Minuten mit einer 1:0-Führung in die Kabinen gegangen .

Keine allzu beruhigende Führung, aber ein Tor, das Uellendahls Spielidee „solange wie möglich auf Null zu spielen“ früh über den Haufen warf.

Seine beste Phase hatte der SC Uellendahl kurz nach der Pause. Doch die Präzision fehlte Tim Siegemund auf der holprigen Asche im Abschluss gleich doppelt (46., 49.).

Ein wenig überrascht ob des Offensivdrangs der Uellendahler gab der SC Sonnborn die passende Antwort: Der wuselige Stephan Kouame ließ drei Gegenspieler wie Pylonen stehen und hatte dann noch den Blick für Pascal Hover, der SCU-Torwart Dominik Vom Bauer keine Chance ließ (58.).

Der Spitzenreiter sollte nach neun Punkten aus drei Spielen nun genügend Selbstvertrauen getankt haben, um sich in Zukunft nicht mehr aus dem Spielrhythmus bringen zu lassen.