Bezirksliga: TSV Ronsdorf verliert Spitzenspiel und die Tabellenführung an den SSV Bergisch Born

Bezirksliga : TSV Ronsdorf verliert Spitzenspiel und die Tabellenführung an den SSV Bergisch Born

Fußball-Bezirksliga ASV feiert Auswärtssieg. Linde und Sonnborn bleiben im Tabellenkeller.

TSV Ronsdorf — SSV Bergisch Born 1:2 (0:0). Im Rahmen des traditionellen Waldfestes unterlag der TSV Ronsdorf an der Parkstraße im Topspiel gegen den Tabellendritten SSV Bergisch Born 1:2, der damit die Tabellenspitze erklomm, die zuvor die Ronsdorfer innehatten. Vor rund 200 Zuschauern bestimmte das Team von Daniele Vaveri in der ersten halben Stunde das Geschehen und besaß in der Anfangsphase durch Steven Winterfeld die bis dahin beste Chance im Spiel. Einem Aluminiumtreffer der Gäste (20.) folgte dann allerdings eine Viertelstunde später der nächste Warnschuss der Remscheider, der knapp am Ronsdorfer Tor vorbeistrich.

Vor rund 200 Zuschauern bestimmte das Team von Daniele Vaveri in der ersten halben Stunde zwar das Geschehen, doch das Spiel gewinnen die Zebras am Ende nicht. Foto: Fries, Stefan (fri)

Nach Wiederbeginn überschlugen sich dann aber die Ereignisse: Innerhalb kürzester Zeit gingen zunächst die Gäste durch Martin Bormann in Führung. Winterfeld glich aus und wenig später gelang den Gästen durch Emmanuel Dehbra die erneute Führung. Danach wechselten die Gastgeber und besaßen durch Julian Zeidler (67.) und Marc Morsbach (74.) sehr gute Ausgleichsmöglichkeiten. Die Zebras entblößten in der Schlussphase die Abwehr, drückten auf den Ausgleich, doch die Gäste kämpften um jeden Meter und retteten den Sieg über die Zeit.

SV Jägerhaus-Linde — SV Wermelskirchen 1:5 (0:1). Die Wuppertaler bleiben auch nach dem fünften Spieltag punktlos am Tabellenende. Gegen Wermelskirchen sah es eine Stunde lang gut aus, einzig die Chancenverwertung war schwach, Linde vergab vier Großchancen, erst dann gingen die Gäste durch Umut Demir (38.) in Führung. Isiah Muanga glich nach einer knappen Stunde zum 1:1 aus. Aber nur acht Minuten später gingen die Gäste aus Wermelskirchen durch Chris Stumpf erneut in Führung. Nun ließen die Linder die Köpfe hängen,und die Gäste nutzten die individuellen Fehler zu weiteren Toren durch Stumpf, Sebastian Pichura (75.) und Demir (81.) und gewannen am Ende mit 5:1. Durch die erneut deutliche Niederlage wird das eh schon schlechte Torverhältnis mit nun 6:25-Toren natürlich noch schlechter. lars

TV Dabringhausen — ASV Wuppertal 1:2 (1:1). Im Duell zweier Mannschaften, die bislang schwer in die Saison kamen, setzte sich der ASV Wuppertal mit 2:1 beim TV Dabringhausen durch. Nach dem ersten Sieg am vergangenen Wochenende fand der scheinbare Aufwärtstrend für die Gastgeber nur eine Woche später ein jähes Ende. Die Wuppertaler erwischten den besseren Start und sorgten nach zwölf Minuten für die frühe Führung durch Victor Korang. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde es dann turbulent: Dem Ausgleich durch Yannick Freer (40.) per Strafstoß, der mehr als umstritten war, folgte in der 44. Minute ein Platzverweis für den ASV: Alpha Diallo wurde im Laufduell festgehalten, der Pfiff blieb aus, und nach einem Schubser durfte der ASVer frühzeitig zum Duschen. ASV-Spielertrainer Alen Erkocevic lobte nach dem Schlusspfiff auch die taktische Disziplin und Moral seiner Mannschaft in Unterzahl, die kaum Torchancen zugelassen habe. Den Siegtreffer erzielte Erkocevic höchstpersönlich in der 77. Minute mit einem herrlichen Volleyschuss unter die Latte. ryz

SSV Berghausen — SC Sonnborn 5:1 (1:0). Der SCS machte insgesamt kein gutes Auswärtsspiel und lud den Mitaufsteiger zu seinen Toren ein. „Eine sehr bitterer Nachmittag für uns“, befand Kapitän und Torhüter Dennis Schworm nach der vierten Niederlage im fünften Saisonspiel. Der SCS musste aufgrund personeller Probleme auf einige junge Spieler bauen. Die zweite Hälfte war noch die bessere der Sonnborner, die aber offensiv selten zwingend, dafür aber defensiv anfällig waren. Die Treffer zum 2:0 und 3:0 kamen im Grunde aus dem Nichts. Nach dem 1:3 (78.) durch Vincent Jösch hatten die Gäste noch eine dicke Möglichkeit auf den Anschlusstreffer. „Da wäre dann vielleicht noch was drin gewesen“, so Schworm. Stattdessen nutze Berghausen zwei Konter. mkp

Mehr von Westdeutsche Zeitung