TSV Meerbusch setzt sich im Niederrheinpokal souverän gegen Holzheim durch

TSV Meerbusch setzt sich im Niederrheinpokal souverän gegen Holzheim durch

Der Fußball-Oberligist bezwang den Landesligisten in der ersten Runde mit 3:0. Der VfL Jüchen-Garzweiler und DJK Novesia Neuss schieden aus.

Rhein-Kreis. Der TSV Meerbusch ist mit einem Sieg in die Spielzeit 2018/19 gestartet. Die Oberliga-Fußballer setzten sich in der ersten Runde des Niederrheinpokals mit 3:0 (2:0) beim Landesligisten Holzheimer SG durch. Damit ist der TSV das einzige Team aus dem Rhein-Kreis Neuss, das noch im Wettbewerb ist, denn der VfL Jüchen-Garzweiler und Novesia Neuss schieden aus.

TSV-Trainer Toni Molina war angesichts der Verletztenmisere zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge, die zu einem ungefährdeten Erfolg kamen. Ryo Terada (12., 34. Minute) und Dennis Dowidat (90.) erzielten die Tore für den Favoriten. Meerbusch gestattete den Holzheimern nur wenig Ballbesitz. Terada traf mit einem Schuss aus 16 Metern ins lange Eck und mit einem Abstauber aus zwölf Metern.

Nach der Halbzeitpause nahm sich der TSV dann merklich zurück und setzte auf Verwaltung des Vorsprungs. Nur einmal kamen die Gastgeber vor 150 Zuschauern zu einer Torchance, als die Meerbuscher bei einem Freistoß nicht im Bilde waren. Auf der anderen Seite ließen die Molina-Schützlinge eine Reihe bester Torchancen aus, als die Holzheimer in der Schluss-Viertelstunde alles auf eine Karte setzten. Die beste Möglichkeit besaß Terada, der den Ball aus nur einem Meter aber über das Tor schoss. Nach einem Konter erzielte Dowidat dann den 3:0-Endstand.

Holzheims Trainer Guido van Schewick sprach seiner Mannschaft nach Spielende ausdrücklich ein „Riesenkompliment“ für die gebotene kämpferische Leistung aus. Zuvor hatte er seine Spieler noch einmal eindringlich auf das Saisonziel Klassenerhalt eingeschworen.

Landesligist VfL Jüchen verpasste derweil eine Überraschung gegen den Oberligisten TV Jahn Hiesfeld. Das Team verlor vor 150 Zuschauern mit 0:2 (0:1). „Das ist schade, weil die Möglichkeiten zum Ausgleich und sogar zur Führung da waren“, sagte Michele Fasanelli. Der Trainer des Landesligisten analysierte: „Hiesfeld war einfach effektiver als wir. Ein Oberligist schlägt halt sofort zu, wenn er die Chance dazu bekommt.“

Der VfL machte ein gutes Spiel, ließ wenig zu und konterte immer wieder gefährlich. „Leider hat dann aber oft die Konsequenz gefehlt“, fand Fasanelli. So vergab beispielsweise Kevin Dyla aus aussichtsreicher Position. Die Gäste machten es besser: Pascal Spors traf per Kopf nach einer Ecke (39.). Nach der Pause verpassten Thorben Schmitt (55., 63.) und Simon Sommer (75.) den Ausgleich für den VfL, der die letzte halbe Stunde nach einem Platzverweis in Unterzahl spielen musste. Marvin Weßelburg traf dann zum 2:0 (79.). „Wir haben gegen einen gestandenen Oberligisten gut gespielt, deswegen bin ich relativ zufrieden“, resümierte Fasanelli: „Bitter ist es trotzdem.“

Der A-Kreisligist DJK Novesia hat sein Erstrundenspiel gegen den Bezirksligisten VfL Repelen mit 0:5 (0:1) verloren. Trainer Sa Franciamore nahm nach dem schwachen Auftritt vor knapp 60 Zuschauern kein Blatt vor den Mund. „Das war eine Katastrophe, mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen. In der zweiten Hälfte war das komplette Arbeitsverweigerung“, sagte der Coach, dessen Team bislang alle Vorbereitungsspiele verloren hat: „Ich weiß nicht, was momentan in den Köpfen der Spieler vorgeht. Wir haben jetzt bis zum Saisonstart noch zwei Wochen Zeit, um aufzuwachen.“