TSV Meerbusch trifft siebenmal

Fußball-Landesligist feiert 7:1-Kantersieg gegen Heiligenhaus. Nievenheim holt ersten Punkt unter Trainer Lepore. Kapellen gewinnt.

Rhein-Kreis. Der TSV Meerbusch hat in der Fußball-Landesliga einen Kantersieg gefeiert. Auch der VfL Jüchen-Garzweiler — gegen den TSV II — und der SC Kapellen gewannen, VdS Nievenheim holte einen Punkt.

Die Gastgeber waren die klar bessere Mannschaft, gewannen mit 7:1 (3:1) und setzten damit vor 150 Zuschauern ein Ausrufezeichen auf dem Weg zurück in die Oberliga. Der Tabellenführer vergrößerte zudem seinen Vorsprung, weil sich die Verfolger Union Nettetal und SC Velbert im direkten Duell 0:0 trennten.

Die Meerbuscher setzten von Beginn an auf Offensive. Nach einem Foul an Emre Geneli verwandelte Marcel Kalski den fälligen Strafstoß zur 1:0-Führung (7. Minute). Danach musste der TSV zwei Rückschläge hinnehmen: Kalski musste das Feld mit einer Leistenverletzung verlassen, und Mustafa Kalkan glich zum 1:1 aus (10.). Anschließend bewahrte Torwart Michael Kampmann den TSV mit einer guten Parade sogar vor einem Rückstand (20.). In Folge spielten die Meerbuscher etwas vorsichtiger und defensiver, so dass Heiligenhaus bis zum Ende nur noch zu einer einzigen Torchance in der Schlussphase der Partie kam.

Die starke linke Seite der Meerbuscher hatte großen Anteil daran, dass der TSV noch zu einer beruhigenden Pausenführung kam. Zunächst schickte Linksverteidiger Stefan Rott Vincent Reinert auf die Reise, der nach seinem Solo im Strafraum gefoult wurde. Kevin Dauser traf dann per Elfmeter zum 2:1 (42.). Danach schoss Linksaußen Ridvan Balci nach einem Alleingang aus spitzem Winkel zum 3:1 ein (45.).

Nach der Pause ging die Gala des 24-Jährigen weiter: Er ließ drei Gegenspieler stehen und passte den Ball nach innen, wo ihn Benjamin Dohmen zum 4:1 einschob (47.). Geneli (50.), Dauser (80.) und Jamie Darren van De Loo (88.) erhöhten auf 7:1. „Heute ist uns fast alles gelungen“, sagte Molina: „Ich bin sehr zufrieden.“

Die personell arg geschwächten Gäste verdienten sich als Team den ersten Punkt im fünften Match unter Trainer Michele Lepore. Der resümierte fast ungläubig: „Da haben Leute gespielt, die ich vorher noch nie gesehen habe“, sagte er und fügte lobend hinzu: „Die haben das super gemacht. Ich habe heute eine erstaunlich starke Defensivleistung gesehen — und zwar von allen.“ Trotzdem gerieten die Nievenheimer vor 80 Zuschauern durch einen Treffer von Kai Baumeister ins Hintertreffen (31.), danach scheiterte Kevin Scholz für die Gäste am Pfosten (41.). Erst in der Schlussphase markierte Jan Rakow nach einem Freistoß von Nils Dübbert den „mehr als verdienten Ausgleich“, so Lepore, dessen Team Glück hatte, dass Baumeister den Ball in der 90. Minute nur an die Latte setzte. Lepore: „Das war ein Schritt in die richtige Richtung.“

Der TSV II nutzte abermals seine Tormöglichkeiten nicht und hat als Drittletzter nun einen Drei-Punkte-Rückstand auf das rettende Ufer. Fatlum Ahmeti markierte vor 100 Zuschauern das 1:0 für die Gastgeber (16.), Cedric Roitzheim glich aus (52.). Dann hatte Meerbuschs Spielertrainer Daniel Klinger den Führungstreffer auf dem Fuß, doch sein Freistoß aus 25 Metern landete am Pfosten (56.). Die Gäste besaßen weitere Chancen, doch das Tor machte Jüchen. Jonas Kell nutzte einen Patzer von Torhüter Andreas Lahn (82.). „Die Kugel lief gut bei uns, es hat nur der letzte entscheidende Pass gefehlt“, sagte Klinger.

Maximilian Kuznik brachte den SCK zweimal in Führung (8./42.), Sergio Percoco glich zwischenzeitlich aus (26.). In der 82. Minute verwandelte Yannick Krohn einen umstrittenen Strafstoß für die zu diesem Zeitpunkt schon in Unterzahl agierenden Benrather zum 2:2. Doch Kapellen konterte vor 150 Zuschauern sofort: Can Yücel erzielte das 3:2-Siegtor. „Unser Sieg ist völlig verdient. Wir waren die ganz klar bessere Mannschaft“, sagte SCK-Trainer Oliver Seibert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung