Vorbereitungen in Neuss Sorge vor der nächsten Katzenflut

Neuss · Der Deutsche Tierschutzbund blickt mit Sorge auf die kommenden Monate und eine anstehende „Kätzchenschwemme“ im Frühjahr. Auch in Neuss werden bereits Vorbereitungen getroffen – vor allem mit Blick auf den vergangenen Sommer.

Seit der Corona-Pandemie werden immer mehr Katzen in Tierheimen abgegeben. Entweder unkastrierte Wildtiere oder ausgesetzte Hauskatzen.

Seit der Corona-Pandemie werden immer mehr Katzen in Tierheimen abgegeben. Entweder unkastrierte Wildtiere oder ausgesetzte Hauskatzen.

Foto: dpa/Philipp von Ditfurth

Die Erinnerungen an den vergangenen Sommer sind noch ganz frisch. „Da sind wir an unsere Kapazitätsgrenzen gekommen“, sagt Claudia Hachaj, Leiterin des Tierheims in Bettikum, rückblickend. Mit mehr als 100 aufgenommenen Katzen war damals ein neuer Höchststand erreicht worden. Aktuell sind es 50 – doch die Kittensaison geht gerade erst los. „Wir können leider nicht absehen, wie viele Katzen aufgenommen werden müssen“, sagt Hachaj. Darum treffe man bereits die nötigen Vorbereitungen, fülle die Futter-Vorräte auf und halte Quarantäne-Plätze bereit.