1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Viersen

Bis zu 44 Sommertage im Kreis Viersen mehr

NRW : Wie der Klimawandel den Kreis trifft

Aus den Ergebnissen von 85 regionalen Klimamodellsimulationen geben Wissenschaftler des Climate Service Center Germany einen Ausblick auf künftige Entwicklungen im Landkreis Viersen. Viele Einschätzungen gelten als robust. Wir stellen sie vor.

. Niederkrüchten im Sommer 2065. Eine Mückenplage quält die Einwohner, weil es mal wieder keinen einzigen Frosttag im Winter gab. So war das auch schon in den Vorjahren. Die Menschen stöhnen, weil der Sommer mit 75 Tagen über 25 Grad Celsius mehr als doppelt so viele heiße Tage hatte wie noch im Schnitt der Jahre 1971 bis 2000. Im Krankenhaus bereiten sie sich wieder auf Sonderschichten vor, weil sich vier mal so viele schwüle Tage aneinanderreihen wie noch 1971 und viele Menschen mit Kreislaufproblemen zu kämpfen haben.

Was wie ein Horrorszenario klingt, sind ausgewählte Werte einer Erhebung des Climate Service Centers Germany. Das von der Bundesregierung gegründete Institut ermöglicht mit diesen Daten einen Klimaausblick in den Kreis Viersen für die Jahre 2036-2065, und einen zweiten für die Jahre 2069-2098. Dafür haben die Wissenschaftler des renommierten Helmholtz-Zentrums die Ergebnisse von 85 regionalen Klimamodellsimulationen ausgewertet und 17 Kennwerte für Klima-Änderungen dargestellt. Neben der Zahl der Sommertage (mehr als 25 Grad Celsius) beispielsweise auch die Niederschlagsmenge, die Zahl der Trockentage, die Windgeschwindigkeit, die Starkregenereignisse. Erstmals ist damit ein detaillierter Blick in die Folgen des menschengemachten Klimawandels vor Ort möglich.

Drei Szenarien haben die Forscher dabei in Augenschein genommen: eines mit hohen CO2-Emissionen, wenn das Pariser Klima-Ziel einer 1,5-Grad-Celsius-Begrenzung verfehlt wird, eines mit mittleren CO2-Emissionen und eines mit niedrigen CO2-Emissionen. Etliche Zunahmen (beispielsweise von Temperaturen) oder Abnahmen (beispielsweise von Frosttagen) sind als „robust“ gekennzeichnet – das ist immer dann der Fall, wenn in den zugrundeliegenden Studien mindestens zwei Drittel der Simulationen eine entsprechende Zunahmen oder Abnahmen anzeigen und wenigstens die Hälfte der Simulationen eine signifikante Zunahme bzw. Abnahme angibt.

Wichtigste Erkenntisse: Bei mittleren Klimaschutzanstrengungen und dem Median der zugrundeliegenden Studien wird sich die Durchschnittstemperatur im Kreis Viersen bis Ende des Jahrhunderts um 3,2 Grad Celsius erhöhen, es wird