Saxofon und Supergirl - 2. Nettetaler Kinder- und Jugendbuch-Tage

Saxofon und Supergirl - 2. Nettetaler Kinder- und Jugendbuch-Tage

Für die Veranstaltungen können Schulen sich noch anmelden.

Nettetal. Die Polizei ist dabei und ein Flüchtlingskind, ein Löwe und das Schneiderlein: Ein abwechslungsreiches Programm für alle Altersgruppen bieten die 2. Nettetaler Kinder- und Jugendbuch-Tage. Das Programm stellte jetzt Birgitt Mager von der veranstaltenden Stadtbücherei vor: „Noch können sich Klassen aller Stufen und Schulen für die Veranstaltungen anmelden.“

Los geht es am 18. November um 11 Uhr mit dem Reibekuchentheater in der Hauptschule Kaldenkirchen. „Das Saxofon“ heißt das Stück über den Umgang mit Gewalt. „Da ist wohl auch die Polizei dabei“, kündigt Mager an.

„Poetry Slam“ steht in der Gesamtschule auf dem Programm: am 18. mit Marco Jonas Jahn und am 21. mit Markim Pause. Eher für die jüngeren Schüler spielt am 18. November das Theater „1 + 1“ um 15 Uhr in der Stadtbücherei „Das tapfere Schneiderlein“. Ebenfalls in der Bücherei liest am 19. November Erfolgsautorin Anne Verhoeven für Schüler der 7. und 8. Klassen aus ihrem Buch „Liverpool Street“ über ein jüdisches Flüchtlingskind. Dafür bekam sie den Jugendbuchpreis „Eselohr“ der Stadtbücherei. Sie hat auch ihren neuen Roman dabei: „Nanking Road“.

Lustig verspricht es am 21. November zu werden: In der Aula der Hauptschule Kaldenkirchen liest Sabine Zett aus „Hugos geniale Welt“ und in der Bücherei Oliver Uschmann aus „Finn released“, jeweils für die 5. und 6. Klasse. Für Grundschüler kommt Martin Baltscheidt zur munteren Aktionslesung in die Werner-Jaeger-Halle: „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“. Zum Abschluss liest Annette Neubauer am 27. in der Stadtbücherei aus „Susi Supergirl“.

Dazu gibt es in der Bücherei noch den Künstlerworkshop mit Barbara Schmitz-Becker zur aktuellen Ausstellung „wortgewandt“, die Jurysitzung „Eselohr 2013“ sowie Ausstellung und Theater in der Realschule am 23. November. Birgitt Mager: „Über die genauen Zeiten und die Anmeldemöglichkeiten informieren wir gern in der Bücherei.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung