Velbert : Auto fängt während der Fahrt Feuer

Der 29-jährige Fahrer aus Essen erlitt auf der A 535 schwerste Brandverletzungen.

Durch Feuer im Fahrzeug und einen anschließenden Unfall hat am Donnerstagabend der Fahrer eines Seat Ibiza auf der A 535 schwere Verletzungen erlitten.

Nach bisherigem Kenntnisstand brach aus bislang unbekannter Ursache ein Brand in dem Auto aus, als der 29-jährige Essener die Autobahn in Richtung Dreieck Velbert-Nord befuhr. Kurz hinter der Anschlussstelle Velbert-Zentrum verlor er deshalb die Kontrolle über den Seat, der erst in die rechte Leitplanke krachte, dann zurück auf die Fahrbahn und schließlich erneut gegen die rechte Leitplanke schleuderte. Der Fahrer verließ danach noch selbständig mit schwersten Verbrennungen an Armen und Beinen sein Fahrzeug über die Beifahrerseite und wurde von anderen Autofahrern, die sofort an der Unfallstelle angehalten hatten, aus dem Gefahrenbereich gebracht.

Als die um 17.49 Uhr alarmierten hauptamtlichen und freiwilligen Kräfte der Feuerwehr aus Velbert-Mitte kurze Zeit später an der weithin durch eine schwarze Rauchwolke erkennbaren Unfallstelle eintrafen, brannte das Auto bereits in voller Ausdehnung. Außerdem hatten die Flammen auf die angrenzende Böschung übergegriffen. Mit zwei C-Rohren brachten die Einsatzkräfte das Feuer schnell unter Kontrolle, konnten den Totalschaden nicht mehr verhindern. Da brennender Treibstoff aus dem Fahrzeug austrat, deckte die Feuerwehr den Pkw vollständig mit Löschschaum ein.

Der Rettungsdienst kümmerte sich unterdessen um die Versorgung des Fahrers. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde ein Rettungshubschrauber gerufen. „Christoph 9“ aus Duisburg konnte allerdings zunächst nicht an der vorgesehenen Stelle landen, da die Rotorblätter den Gegenverkehr gefährdet hätten. Die Polizei musste erst auch den Verkehr in Richtung Wuppertal vollständig stoppen, bevor der Helikopter aufsetzen konnte. Der Patient wurde anschließend zur Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Duisburg geflogen.

Die Feuerwehr konnte nach eineinhalb Stunden ihren Einsatz auf der Autobahn beenden. Den Sachschaden bezifferte die Polizei auf rund 3000 Euro. Völlig unklar ist bisher, wie es zu dem Feuer im Wageninnern kam.

Die Autobahn war während der Lösch-, Rettungs- und Aufräumarbeiten in Fahrtrichtung Essen voll gesperrt, die Polizei leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Velbert-Zentrum ab. Nach Einsatzende konnte der Verkehr bis zur Bergung des ausgebrannten Pkw einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Für die Landung des Rettungshubschraubers war außerdem die A 535 in Richtung Wuppertal zwischen dem Autobahn-Dreieck Velbert-Nord und der Anschlussstelle Velbert-Zentrum länger als eine halbe Stunde vollständig gesperrt. lue

Mehr von Westdeutsche Zeitung