Tönisberg reicht Remis

Heute kann der VfL den Klassenerhalt perfekt machen.

Krefeld. Nach dem kämpferisch starken Auftritt und dem verdienten 2:1-Erfolg im ersten Relegationsspiel gegen den Wuppertaler Vertreter TSV Ronsdorf steht für die Landesliga-Fußballer des VfL Tönisberg nun die letzte Prüfung in der Nachspielzeit der Saison auf dem Programm. In der zweiten Runde der Abstiegsrelegation empfängt der VfL dabei am Donnerstag (19.30 Uhr) den SC Bocholt zum Heimspiel an der Schaephuysener Straße.

Siggi Sonntag, VfL-Trainer

Dem Team von Trainer Siggi Sonntag würde dabei schon ein Unentschieden reichen, da Bocholt überraschend deutlich zu Hause mit 2:5 gegen Ronsdorf das Nachsehen hatte. „Das ist eine gefährliche Ausgangssituation. Wir müssen von Beginn an die Spannung hochhalten“, sagt Sonntag, der von seiner Mannschaft den gleichen Teamgeist wie gegen Ronsdorf fordert. Gegen den TSV war es den „Bergern“ gelungen, einen Rückstand noch in einen Sieg zu verwandeln und sich damit eine hervorragende Ausgangssituation für den letzten Akt dieser Saison zu verschaffen. „Wir müssen mit der gleichen Entschlossenheit wie gegen den TSV zu Werke gehen und den letzten Schritt machen“, sagt Sonntag.

Unabhängig vom Ausgang der Partie hat der VfL bereits die Weichen für die neue Saison gestellt. Mit Luca Di Giovanni (SF Hamborn), Rückkehrer Krisha Penn (TSV WaWa), Kevin Bodden (1. FC Kleve), Sebastian Kazcmarek (1. FC Kleve) und Tobias Berger (GSV Moers) hat Tönisberg bereits fünf neue Spieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung