Altherren-Stadtmeisterschaft: Spielsportler haben die besseren Nerven

Altherren-Stadtmeisterschaft: Spielsportler haben die besseren Nerven

Krefeld. Die 25. Auflage der Altherren-Stadtmeisterschaft im Fußball begann für Ausrichter BV Union mit einer Enttäuschung. Ohne Absage und Entschuldigung fehlten die Mannschaften des VfB Uerdingen und Verberg/Gartenstadt.

Somit blieben nur noch neun Mannschaften, die um den Wanderpokal einer bekannten Brauerei spielten. Spielsport behielt am Ende die Nerven und gewann die diesjährige Ausgabe. Die Spiele der Vorrunde der Gruppe A und B verliefen einseitig, da sich der KSV Paschaspor und der VfR Fischeln klar durchsetzten.

In der Gruppe C war es sehr spannend. Sieger TuS Gellep wurde erst im letzen Gruppenspiel ermittelt. In den Viertelfinals gab es dann die großen Überraschungen, denn die Favoriten mussten sich aus dem Turnier verabschieden. Keiner der Gruppensieger konnte sich durchsetzen, auch der amtierende Hallenstadtmeister VfR Fischeln schied frühzeitig aus.

Das erste Halbfinale gewann der BV Union mit 2:1 gegen ATS Krefeld. Im zweiten Halbfinale standen sich die besten Dritten aus der Vorrunde SV Oppum und Spielsport gegenüber. Im Neunmeterschießen hatte SuS die besseren Nerven. Den entscheidenden Strafstoß verwandelte Tahmasebi Hoschang. Im Finale standen sich mit Gastgeber BV Union und Spielsport zwei Außenseiter gegenüber. Durch das Tor von Naim Saraci gewann Spielsport schließlich den Pokal. RZ

Mehr von Westdeutsche Zeitung