Handball: Adler geizen im Derby nicht mit Toren

Handball : Adler geizen im Derby nicht mit Toren

Beim 37:28-Erfolg gegen Lobberich stellt Königshof im Angriff eine neue Bestmarke auf, kassiert aber auch so viele Tore wie noch nie.

Krefeld. Wer soll Adler Königshof auf dem Weg zu Niederrheinmeisterschaft noch bremsen? Der TV Lobberich jedenfalls nicht, denn er war Freitag im Niederrheinderby mit der 28:37 (11:16)-Niederlage noch gut bedient. Aber die Gäste schenkten den Adlern auch so viele Tore wie noch nie in dieser Spielzeit ein. Auf der anderen Seite bedeuteten 37 Treffer Saison-Torrekord für den ungeschlagenen Tabellenführer.

Lobberich, mit dem ehemaligen Adler-Coach Goran Sopov auf der Bank, hatte personell zu viele Ausfälle zu verkraften. Sopov sagt: Mir fehlten vier Spieler meiner Stammsieben. Natürlich wollten wir Adler ärgern, aber so nicht.“ Denn neben drei verletzten Spielern kassierte Linksaußen Stefan Pietralla schon nach acht Minuten die Rote Karte, weil er bei einem Siebenmeter Adler Keeper Paul Keutmann am Kopf traf. Die Gäste gerieten nun mehr und mehr ins Hintertreffen. Gar nicht zufrieden zeigte sich nach dem Schlusspfiff Adler-Trainer Dirk Wolf: „Nicht nur wegen der vielen Gegentore war das die schlechteste Abwehrleistung der Saison. Auf der anderen Seite hätten wir aber auch noch gut und gerne zehn Tore mehr werfen können. Lobberich war immer unser Angstgegner, damit haben wir jetzt erst einmal aufgeräumt.“

Den schönsten Treffer des Abends markierte Etienne Mensger, der einen weiten Abwurf von Torhüter Keutmann hoch in der Luft annahm und zum 35:26 im Gästetor unterbrachte. ps