Giants akzeptieren Sanktionen der Liga

Giants akzeptieren Sanktionen der Liga

Didin räumt Formfehler bei Lizenzierung ein.

Düsseldorf. Die Giants müssen eine Geldstrafe wegen Formfehlern bei der Lizenzierung bezahlen. Es soll sich um eine Summe in „niedriger vierstelliger Höhe“ handeln. Auf WZ-Nachfrage berief sich der Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga, Nicolas Grundmann, auf seine „Verschwiegenheitsverpflichtung innerhalb unseres Lizenzstatuts“. Die Strafe sei ausgesprochen worden, „da bestimmte Nachweise verspätet beigebracht wurden und Fragen erst mit Verspätung zur Zufriedenheit des Lizenz- und Gutachterausschusses beantwortet werden konnten“.

Giants-Trainer und -Geschäftsführer Murat Didin rätselt zwar darüber, weil er alle Angaben und Forderungen erfüllt habe, signalisiert aber Entgegenkommen: „Wenn wir etwas falsch gemacht haben oder uns verspätet haben, dann werden wir die Strafe bezahlen.“

Positiv ist dagegen für die Giants: Die Spielleitung der 2. Liga lehnte den Protest des Nürnberger BC gegen das Ergebnis des Spiels gegen die Giants ab. Die Schiedsrichter hatten unmittelbar nach der Verlängerung am 14. Januar entschieden, das Resultat von 104:100 auf 103:100 zu korrigieren. Die Nürnberger fühlten sich benachteiligt, denn bei fünf Sekunden Spielzeit hätten sie mit einem erfolgreichen Dreier eine erneute Verlängerung erzwingen können.

Gute Nachrichten gibt es von den verletzten Spielern. Quadre Lollis (Rückenprobleme) soll ab Montag wieder mittrainieren. Ceyhan Pfeils’ Operation an der gebrochenen Nase verlief gut. Philipp Friedel hatte sich den Ringfinger der linken Hand ausgekugelt. Er trägt einige Tage eine Stützschiene.

Mehr von Westdeutsche Zeitung