Nach schwerem Brand: Düsseldorfer Feuerwehr findet Toten in den Trümmern einer Blockhütte

Nach schwerem Brand : Düsseldorfer Feuerwehr findet Toten in den Trümmern einer Blockhütte

Eine Leiche haben Feuerwehrleute am Samstag in den Trümmern einer vollständig ausgebrannten Blockhütte in Düsseldorf entdeckt. Das berichten die Beamten am Samstagnachmittag. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Laut dem Bericht wurden die Wehrleute am frühen Samstagmorgen zu dem Brand auf dem Gelände eines Western-Vereins in Heerdt gerufen: „Beim Eintreffen der ersten Einheiten schlugen bereits die Flammen aus Fenstern und Teilen des Daches. Ein Betreten der Blockhütte war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich“, heißt es.

Die Feuerwehr bekam den Brand des etwa 50 Quadratmeter großen Gebäudes nach eigenen Angaben schnell unter Kontrolle. Ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude habe verhindert werden können. Nach etwa 90 Minuten meldete der Einsatzleiter an die Leitstelle: "Feuer aus".

Es folgten Nachlösch- und Aufräumarbeiten, die von einem Mitarbeiter des Umweltamtes begleitet wurden. Nach rund zwei Stunden konnte die Einsatzstelle der Kriminalpolizei zur Ermittlung der Brandursache übergeben werden. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch niemand, was kurz darauf entdeckt werden solte:

„Bei der routinemäßigen Brandnachschau - rund eine Stunde nach Abrücken der letzten Einsatzkräfte - fanden die Einheiten der Feuerwache Quirinstraße eine männliche Leiche unter den Trümmerteilen“, so der Bericht. Die Einschätzung der Feuerwehrleute: „Da beim Eintreffen der ersten Wehrleute am Morgen das Gebäude lichterloh brannte, wäre bereits zu diesem Zeitpunkt jede Rettung für den Mann zu spät gekommen.“

Die Kriminalpolizei war bei der Entdeckung schon weg - und wurde umgehend zurück beordert, um weitere Ermittlungen anzustellen. Bis zum späten Samstagnachmittag ist die Identität des Toten noch unklar, ebenso gibt es noch keine Erkenntnisse zur Brandursache, teilt die Polizei mit (Stand 16.30 Uhr). Die Blockhütte wurde laut Feuerwehr bei dem Brand weitestgehend zerstört.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung