Die Stadt Düsseldorf arbeitet in den Ferien an 14 Verkehrswegen

Verkehr : Düsseldorf: Eine Umweltspur wird verlängert – und 13 andere Sommer-Baustellen

Die Bauarbeiten in den Ferien betreffen Brücken, Tunnel, Radwege und Straßenbeläge. Zum Teil müssen wichtige Straßen komplett gesperrt werden – zum Beispiel der Kennedydamm.

Jedes Jahr nutzt die Stadt die Sommerferien für Straßenbauarbeiten, weil dann (etwas) weniger Autoverkehr unterwegs ist und „wir ein bisschen freie Bahn zum Arbeiten bekommen“, wie es Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke am Mittwoch bei der Vorstellung des Bauprogramms formulierte. Das Besondere diesmal: Es wird nicht nur an Straßen, Tunneln und Brücken gewerkelt, sondern auch an der Verkehrswende, namentlich beim Ausbau der Umweltspuren und Radwege.  Hier die wichtigsten Einzelposten.


Umweltspuren: An der Merowingerstraße greift ab nächstem Mittwoch (17. Juli) die zweite Stufe der Umweltspur. Der Sonderfahrstreifen wird in Richtung Südring verlängert, umgekehrt kann man dann nur noch auf einer Spur von der Münchener Straße/ Südring in die Merowinger Straße Richtung Bilker Bahnhof einbiegen. Außerdem dürfen auf den beiden Umweltspuren Merowinger- und Prinz-Georg-Straße auch alle Autos mit drei oder mehr Insassen fahren. Die entsprechenden Verkehrsschilder mit dem Zeichen „3+ frei“ werden angebracht.

Bislang läuft der Verkehr auf den Umweltspuren gut, sagt Zuschke, „vor allem im Vergleich zu dem, was alles vorher befürchtet worden war“. Wenigstens noch in diesem Jahr soll auch die große Umweltachse von der Witzel- über Corneliusstraße und Berliner Allee bis zur Kaiserstraße eingerichtet werden, die planerischen Vorarbeiten dafür seien erheblich, sagt die Verkehrsdezernentin.


Radwege  Der lange angekündigte und diskutierte Radfahrstreifen auf Klever- und Jülicher Straße wird ab 15. Juli zumindest provisorisch angelegt – auf der ganzen Länge zwischen Cecilienallee und Eulerstraße und in beiden Richtungen. Die Kosten liegen bei 113 000 Euro.

An der für Radler komplizierten Kreuzung Südring/ Fleher Straße werden neue Radstreifen markiert, vor allem wird die Querung des Südrings in beiden Richtungen separiert und verbessert (Kosten: 300 000 Euro).


Brücken: Die größten Auswirkungen für den Autoverkehr wird der Abriss der alten Fußgängerbrücke am Kennedydamm (zwischen Golzheimer Platz und Hans-Böckler-Straße) haben. Denn die Schnellstraße muss am Wochenende vom 26. bis 29. Juli komplett gesperrt werden. Bis an gleicher Stelle 2020 eine neue Brücke für Fußgänger und Radfahrer gebaut wird, errichtet die Stadt eine provisorische Brücke über den Kennedydamm.

Auf der Theodor-Heuss-Brücke werden die Gehwege geprüft und gegebenenfalls provisorisch ausgebessert. In Unterrath werden die Straßenbrücken am Höxterweg über die Bahngleise instandgesetzt (1,7 Millionen).


Tunnel: Im Rheinufertunnel muss auf 170 Meter Länge an der Einfahrt Kavalleriestraße in Fahrtrichtung Süd die Deckschicht erneuert werden. Während der Arbeiten an einem der kommenden Juli-Wochenenden ist diese Tunneleinfahrt gesperrt.

Straßenbahn: Die Haltestelle „Auf’m Hennekamp“ wird stadtauswärts bis September südöstlich hinter die Kreuzung Hennekamp/ Witzelstraße verlegt und barrierefrei ausgebaut, um das dort entstehende neue Wohnquartier besser anzubinden. Zudem entsteht auf der Witzelstraße ein breiter Zweirichtungs-Radweg in Richtung Uni-Klinik.


Autobahn: Der Heerdter Lohweg bekommt einen direkten Anschluss an die B7, die Arbeiten werden gerade vergeben. Zudem werden Radfahrer und Fußgänger auf eigenen Wegen neben der Straße geführt, das Brückenbauwerk durch einen Neubau ersetzt und 4,50 Meter hohe Lärmschutzwände errichtet. Das Gesamtprojekt kostet rund 21,6 Millionen und wird zweieinhalb Jahre dauern.


Altstadt: Die schon ewig angekündigte Umgestaltung der Mühlenstraße beginnt. Zur Verkehrsberuhigung werden die Parkplätze zwischen Burgplatz und Liefergasse aufgegeben, ihren Platz kriegen Radabstellanlagen und Sitzbänke: Die „Enzis“ vom Schadowplatz finden dort eine neue Bleibe.

Die Neubrückstraße erhält zwischen Mühlen- und Ratinger Straße ein neues Pflaster.

Straßen: Fahrbahnerneuerungen stehen an der Deikerstraße (Unterrath) und „An Sankt Swidbert“ (Kaiserswerth) an, wo auch 13 Parkplätze angelegt werden. Einen neuen Dünnschichtbelag erhalten: Gerhard-, Roßbach-, Gandersheimer-, Joseph-Brodmann-, Hector-, Insel-, Ganghofer-, Lübecker-, Kampstraße, Bingener- und Kaarster Weg.