Zahlen: Nachwuchs: 2018 kamen 11.582 Neu-Kölner zur Welt

Zahlen : Nachwuchs: 2018 kamen 11.582 Neu-Kölner zur Welt

Die meisten Neugeborenen gab es im vergangenen Jahr im Stadtbezirk Lindenthal, gefolgt von Mülheim.

Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik hat die Geburtenzahlen für das Jahr 2018 veröffentlicht. Demnach erblickten im vergangenen Jahr insgesamt 11.582 Kinder das Licht der Welt. Damit ist die Zahl der Neugeborenen in Köln gegenüber dem Vorjahr zwar um 202 zurückgegangen, langfristig betrachtet liegt das aktuelle Ergebnis aber deutlich über dem Langzeitdurchschnitt seit 2010. Insofern befindet sich die Zahl der Geburten bei Kölner Eltern weiterhin auf einem hohen Niveau. Nach den Anmeldungen beim Standesamt der Stadt Köln sind Marie und Noah die Vornamen, die von den Eltern gewählt wurden.

Die Statistiker haben auch ermittelt, dass die Kölner Mütter bei der Geburt ihres ersten Kindes im Durchschnitt 31 Jahre alt sind. Ausländerinnen sind dabei mit 29 Jahren rund drei Jahre jünger als die deutschen Mütter. Rund 300 Kölnerinnen waren bei der Geburt ihres ersten Kindes 40 Jahre oder älter, 50 Mütter noch minderjährig.

Der Anstieg der Geburten in Köln hängt nicht allein mit der gestiegenen Einwohnerzahl zusammen, sondern auch damit, dass Frauen im Durchschnitt mehr Kinder zur Welt bringen. 2018 lag die so genannte Fertilitätsrate bei 1,36 Kindern je Frau. Im Jahr 2010 betrug dieser Wert noch 1,24. Differenziert nach Stadtbezirken zeigt sich ein gemischtes Bild: Der Bezirk Chorweiler hat mit 1,74 Kindern je Frau die höchste Fertilitätsrate, der Bezirk Innenstadt mit 1,03 die niedrigste.

Die absolute Zahl der Neugeborenen am Wohnort ist dennoch weitgehend abhängig von der Bevölkerungszahl. So haben Stadtbezirke mit einer höheren Einwohnerzahl auch einen entsprechend höheren Anteil an Neugeborenen. Mit 1680 Babys und damit einem Anteil von 15 Prozent an allen Neugeborenen ist der Stadtbezirk Lindenthal führend, gefolgt von Mülheim.

In Köln gibt es derzeit 564.300 Haushalte. Davon leben in 103.900 Haushalten (18 Prozent) auch minderjährige Kinder. Dieser Anteil hat sich in den vergangenen zehn Jahren nicht verändert. Bei zwei Drittel aller Haushalte mit Kindern (rund 68.100) handelt es sich um Ehepaare mit ihren Kindern. Das übrige Drittel besteht überwiegend aus alleinerziehenden Haushalten. Ihre Zahl beträgt aktuell rund 23.500 und entspricht einem Anteil von 23 Prozent. 12.250 Paare (zwölf Prozent) leben ohne Trauschein mit Kindern in einem Haushalt zusammen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung