Musik Die Jazzweek kehrt im Herbst zurück nach Köln

Köln · Die Cologne Jazzweek kehrt vom 31. August bis zum 7. September zurück und präsentiert in ihrer vierten Ausgabe eine große Vielfalt an Jazz und improvisierter Musik auf 15 Bühnen. Mit mehr als 40 Konzerten, die das Spektrum internationaler, nationaler und lokaler Musikerinnen und Musiker abdecken, will das Festival neue Maßstäbe für die Improvisationsmusik des 21. Jahrhunderts setzen.

 Das Loft ist einer der 15 Veranstaltungsorte.

Das Loft ist einer der 15 Veranstaltungsorte.

Foto: step/Eppinger

Das diesjährige Programm wurde vom international besetzten Kuratorium mit Frank van Berkel, Lucia Cadotsch, Christopher Dell, Rio Sakairi und Janning Trumann gestaltet. Die Eröffnung findet am 31. August in der Philharmonie statt und bietet ein Doppelkonzert mit der Kölner Künstlerin Salomea und dem Duo Knower, die mit ihrer Liveband und Kölner Gästen spielen werden.

Das Festival kooperiert mit
dem Deutschen Jazzpreis

Wie bereits im Vorjahr werden auch in der diesjährigen Ausgabe die „Featured Artists“ hervorgehoben: der New Yorker Trompeter Peter Evans und das Berliner Duo Christian Lillinger/Elias Stemeseder, die in drei verschiedenen Projekten auftreten und sowohl in akustischen als auch elektronischen Settings zu erleben sind, mit Gästen wie Craig Taborn, Tim Lefebvre und Jim Black.

Die Cologne Jazzweek versteht sich als eine Bühne für Premieren: So treffen das Trio vom US-Sänger und Komponisten Samora Pinderhughes auf das Kölner EOS Kammerorchester, und der schwedische Saxophonist Mats Gustafsson präsentiert sein Fire Orchester mit Kölner Besetzung. Ebenfalls wird die Kölner Saxophonistin Theresia Philipp im Rahmen der Kooperation mit Nica Artist Development ein neues Projekt präsentieren.

Weitere Uraufführungen bieten die Bands Extra um Jim Black, Peter Evans und Petter Eldh oder Unionen um den norwegischen Schlagzeuger Gard Nilssen. Ein besonderer Fokus im Loft liegt auf drei jungen Pianistinnen: die Estin Kirke Karja, die Französin Maïlys Maronne und die Polin Joanna Duda, jeweils mit ihren eigenen Ensembles.

Dazu kommt ein Jubiläumskonzert um die Schlagzeuglegende Paul Lovens am 1. September im Loft. Am 6. September findet dort zudem ein Konzert mit Piano-Ikone Alexander von Schlippenbach im Rahmen der Kooperation mit dem Deutschen Jazzpreis statt, der 2024 und 2025 in Köln verliehen wird. Insgesamt werden fünf Preisträgerinnen und Nominierte während der Jazzweek auftreten.

Die Schlagzeugerinnen und Schlagzeuger geben den Ton an, viele Ensembles werden von ihnen geleitet: Sun-Mi Hong & Bida Orchestra, Gard Nilssen - Unionen, Christian Lillinger, Max Andrzejewski - Companion Songs, Mareike Wiening - La Santa Muerte, Louis Cole - Knower, Paul Lovens, Jens Düppe/Simin Tander, Jochen Rueckert Quintet, Oli Steidle - The Killing Popes, Jim Black - Extra und Lesley Mok - The Living Collection.

Auch 2024 gibt es ein kostenfreies Programm. Alle Konzerte im Jaki um jeweils 22.30 Uhr und der “Grand Sunday” am 1. September rund um den Stadtgarten werden kostenfrei zu erleben sein. Weitere Infos und Tickets gibt es unter:

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort