Thomas Röttgermann ist Fortuna Düsseldorfs neuer Vorstandsboss

Fortuna Düsseldorf : Thomas Röttgermann ist Fortunas neuer Vorstandsboss

Robert Schäfer ist als Vorstand bei Fortuna Düsseldorf abberufen, der Neue, Thomas Röttgermann, beginnt am Dienstag. Einen neuen Marketingvorstand präsentierte der Bundesligist ebenso.

Die Atmosphäre im Szene-Club „Ufer 8“ am Sonntagabend mit „merkwürdig“ zu beschreiben, würde es nur im Ansatz treffen. Es wirkte grotesk, wie Vorstandschef Robert Schäfer und Aufsichtsratsboss Reinhold Ernst die Anwesenden bei der Nicht-Abstiegsparty von Fortuna Düsseldorf Seite an Seite begrüßten und gute Miene zum bösen Spiel machten. Wenige Stunden nach dem 1:4 gegen den FC Bayern hatten sich Mannschaft, Trainer- und Funktionsteam mit Sponsoren, Mitarbeitern und geladenen Gästen des Fußball-Bundesligisten in der Düsseldorfer Altstadt versammelt, um, wie Schäfer sagte, „die beste Saison seit 23 Jahren“ zu feiern.

Fortuna liefert in dieser Saison wahrhaft kuriose Bilder: Ähnlich schon im Januar, als Friedhelm Funkels Zeit auf dem Trainerstuhl nach dem historischen Trainingslager-Zerwürfnis von Marbella zu Ende schien. Bei der Rückkehr am Flughafen wurde Funkel von Fans euphorisch gefeiert, während Vorstand Schäfer wenige Stunden später mit Narrenkappe bei der Fortuna-Karnevalsfeier unter den Buhrufen der Fans auf die Bühne marschierte.

Dieser Sonntagabend nun kam wie eine Scheidungsparty daher, und sie war es auch: Am Montag vermeldete der Verein, dass Schäfer per sofort seinen Vorstandschef-Posten räumen muss und abbestellt ist. Auch wenn der Arbeitsvertrag mit dem 43-Jährigen noch nicht aufgelöst ist. Es geht nun wohl um eine Abfindung von bis zu einer Million Euro. Danach ist Schäfer frei und wird sich eine andere Aufgabe im deutschen Fußball suchen.

Neuer Vorstandschef wird vorgestellt

In Düsseldorf ist die neue Lösung schon da: Neuer Vorstandsvorsitzender wird Thomas Röttgermann. Der zweifache Familienvater beginnt seine Tätigkeit schon am heutigen Dienstag. „Mit Thomas Röttgermann haben wir eine Persönlichkeit für uns gewinnen können, die über große Erfahrung und Professionalität verfügt. Zugleich weiß er, wie ein Verein funktioniert und wie wichtig Verlässlichkeit sowie Zusammenhalt für die Fortuna sind“, sagte Aufsichtsratschef Reinhold Ernst gestern vielsagend. In Sachen Zusammenhalt hatte es zuletzt offenbar gewaltig gehakt, die viel beschworene Fortuna-Familie war keine, und ob sie es nun werden wird, steht in den Sternen.

Röttgermann, 59 Jahre alt, hat schon einige Stationen hinter sich, stammt aus Steinfurt, war  zwischen 1988 und 1993 Marketingmanager beim damaligen Fußball-Zweitligisten Preußen Münster und wanderte danach: Bei Borussia Mönchengladbach war er in gleicher Funktion tätig, von 1997 bis 2010 arbeitete er für den Sportrechtevermarkter Sportfive, ehe er im März 2010 bis 2017 die Geschäftsführung beim VFL Wolfsburg übernahm. Zum Abschied hieß es, man habe „unterschiedlicher Auffassungen über die perspektivische Ausrichtung und inhaltliche Weiterentwicklung des VfL Wolfsburg“.

Röttgermann sieht „großartige Möglichkeiten, eine gute Rolle im deutschen Fußball zu spielen“. Und: „Für mich ist es eine riesige Freude und gleichzeitig eine große Herausforderung, die Fortuna mit meiner langjährigen Erfahrung im Profifußball Schritt für Schritt weiterzuentwickeln.“ Was man eben so sagt, wenn man neu beginnt bei einem Verein, der sich in der Öffentlichkeit zuletzt wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert hat.

Neuer Marketingvorstand wird Christian Koke

Eine zweite Personalie: Christian Koke, Verlagsleiter der Westdeutschen Zeitung in Düsseldorf, wird neuer Marketingvorstand von Fortuna Düsseldorf. Zuvor hatte Koke unter anderem auch bei der Sportstadt Düsseldorf gearbeitet. Koke bezeichnete seinen neue Aufgabe als „besondere Ehre“, hält sie aber auch für eine „große Herausforderung“.

Christian Koke. Foto: WZ

Robert Schäfer ist bei der Fortuna derweil schneller Geschichte, als man das zuletzt ahnen konnte: Er habe, schrieb Ernst, der Schäfer hoffnungsvoll vor drei Jahren von Dynamo Dresden nach Düsseldorf geholt hatte, „den Verein in einer wichtigen Phase begleitet, gemeinsam mit uns weiterentwickelt und viele wichtige Projekte mit auf den Weg gebracht. Dafür möchten wir ihm ausdrücklich danken“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung