1. Sport
  2. Eishockey
  3. DEG

Eishockey in Corona-Zeiten: Die DEG besucht ihre Fans

Eishockey in Corona-Zeiten : DEG spielt Straßenhockey im Wohngebiet

Weil die Fans wegen der Corona-Pandemie nicht zur DEG können, kommt die DEG zu ihren Fans. Alexander Barta und Hendrik Hane fuhren mit Schlägern, Tennisbällen und einem Eishockey-Tor durch die Gegend.

Die DEG sei ja „bekannt dafür, lustige und verrückte Aktionen zu machen, und deswegen wundert es mich nicht, dass wir das in dieser schweren Situation genauso machen“, hat Alexander Barta am Dienstag gesagt. Da war der Kapitän zusammen mit Torhüter Hendrik Hane, ein paar Schlägern, Tennisbällen und einem Eishockey-Tor durch die Gegend gefahren und hatte ein bisschen Straßenhockey gespielt. Frei nach dem Motto: Wenn die Fans nicht zu uns kommen können, dann kommen wir eben zu den Fans.

Die DEG hat es derzeit ja nicht einfach, die Saison der Deutschen Eishockey Liga wurde wegen der Corona-Pandemie abgebrochen, genau einen Tag vor dem Beginn der Play-offs, die die Düsseldorfer als Fünfte souverän erreicht hatten. Das ist nicht nur sportlich wie finanziell bitter, nun geht es auch darum, im Gespräch zu bleiben und die Fans irgendwie bei Laune zu halten. Denn selbst wenn alles glatt läuft, steht das nächste Spiel erst im September an.

Fans schmückten ihre Balkone

Deswegen überlegt sich die DEG nun allerlei Aktionen, verkauft besondere Fanartikel, produziert eigene Talkshows fürs Internet oder spielt eben Straßenhockey in Wohngebieten. „Vor-Balkon-auf-Straße-Hockey“ nannte sie die Aktion selbst.

Fans, die in einer ruhigen Straße wohnen oder einen Hinterhof haben, konnten sich im Internet für den Besuch bewerben – und waren natürlich begeistert, als ihre Lieblinge diese Woche vorbeikamen. Manche schmückten sogar ihre Balkone.

Auch das gemeinsame Kamerateam von WZ und Sportstadt.TV war dabei und hat ein Video von der Aktion gedreht:

Typisch DEG! Vor dem Balkon auf der Straße Hockey
(bes)