Mediothek: Ben und die bunte Bücherwelt

Mediothek: Ben und die bunte Bücherwelt

Das Maskottchen bringt den kleinen Lesern die Vielfalt der Bibliothek näher.

Krefeld. Die Kinder sind sich sicher: Ben Buch wohnt am Theaterplatz 2. Wo sonst sollte das Maskottchen der Mediothek sein Zuhause haben? Die kleinen Leseratten haben recht. Seit 2008, der Neueröffnung der Mediothek, lebt Ben inmitten der bunten Bücherwelt. Im Büro von Ingeborg Hollstein, der Bibliothekspädagogin, wartet er auf die Kindergruppen, die ihn besuchen kommen. Wenn er sie sieht, winkt er ihnen schon von weitem freudig zu.

Ben Buch ist eine rote Stoffpuppe im Buchformat. Er hat große Hände, noch größere Füße und das Größte an ihm sind seine Augen. Mit ihnen verschlingt er wissbegierig den Lesestoff in der Mediothek. „Die Kinder lieben Ben“, erzählt seine „Mama“ Ingeborg Hollstein. „Sie umarmen und herzen ihn und stellen ihm ganz viele Fragen.“ Wo Ben wohnt, wissen sie ja schon. Aber was liest er gerne? Und wie alt ist er eigentlich? Das Maskottchen der Mediothek antwortet diplomatisch. Ben Buch ist ein Spiegel der Kinderseelen. Er passt sich stets an, ist so alt wie die kleine Fragestellerin und mag genau die gleichen Bücher, die auch dem Drittklässler Spaß machen.

Ben Buch verkörpert für Drei- bis Zehnjährige die Mediothek. Und das ist ganz im Sinne seines Erfinders Helmut Schroers. Der Mediotheksleiter hatte die Idee zu dem Maskottchen, er ließ die Figur in Krefeld designen und in Berlin herstellen. Ben stammt vom gleichen Puppenbauer, der auch die berühmten Muppets fertigt. Ben ist viel beschäftigt. Mit dem pfiffigen Kerlchen entdecken Kindergarten- und Vorschulkinder nicht nur die Welt der Schrift. Ingeborg Hollstein und Ben Buch veranstalten regelmäßig Rundgänge durch die Mediothek und erklären, wie man ein Buch findet und wo es die schönsten Geschichten gibt. „Ben ist ein guter Vermittler“, sagt Ingeborg Hollstein. „Er ist auf Augenhöhe mit den Kindern.“ Das hilft den Vorschulkindern auch bei ihrem Mediotheksführerschein. Ohne Ben wäre der sicher nicht so leicht zu schaffen und würde nur halb so viel Spaß machen. Ben Buch ist auch ein Werbestar. Es gibt Radiergummis und Lesezeichen mit seinem Konterfei. Im nächsten Jahr sollen T-Shirts mit seinem Abbild hinzukommen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung