„Augmented Reality“ in Krefeld Virtuelle Reise auf den vier Wällen in Krefeld: Sieht so die Zukunft aus?

Krefeld · Das Krefeld von Morgen ist bis Ende September an bestimmten Punkten auf den vier Wällen zu erleben. Dazu braucht es nur eine spezielle App auf dem Handy.

 Bei der Vorstellung der Augmented Reality (v.r.): Planungsdezernent Marcus Beyer, Anna-Kristina Knebel vom Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung und Markus Lewitzki, Chief-Digital-Officer der Stadt.

Bei der Vorstellung der Augmented Reality (v.r.): Planungsdezernent Marcus Beyer, Anna-Kristina Knebel vom Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung und Markus Lewitzki, Chief-Digital-Officer der Stadt.

Foto: Ja/Jochmann, Dirk (dj)

Grüne Rasenflächen, Bänke und Spielgeräte sind dort zu sehen, wo auf dem Westwall eigentlich noch parkende Autos und grauer Asphalt das Bild bestimmen: Gegenwart und Zukunft auf den vier Wällen in der Krefelder Innenstadt können bis 22. September gleichzeitig erlebt werden. Möglich macht’s die sogenannte Augmented Reality (AR). Diese zaubert 3D-Visionen einer vorstellbaren Zukunft aufs Handy oder Tablet und fügt diese mithilfe der eingebauten Geräte-Kamera mit der realen Welt zusammen.