Dreikönigstag in Frankenwald und Science-Fiction in Bonn

Dreikönigstag in Frankenwald und Science-Fiction in Bonn

Berlin (dpa/tmn) - Traditionell oder Futuristisch: Das neue Jahr naht und mit ihm eine Reihe neuer Reisetipps. Im Frankenwald stärkt man sich beim alljährlichen Starkbierfest für die Herausforderungen, währenddessen lockt Bonn zu einer Science-Fiction-Schau.

Raumschiffe am Rhein: Science-Fiction-Ausstellung in Bonn

Raumpatrouille Orion, Perry Rhodan oder Star Wars: Mit der Zukunft der Menschheit haben sich viele Autoren, Filmemacher und Künstler beschäftigt. In der Ausstellung „Science Fiction in Deutschland“ beleuchtet das Haus der Geschichte in Bonn das Genre von verschiedenen Seiten. Bis zum 10. März sind über 600 Exponate zu sehen, teilt Tourismus NRW mit. Darunter Raumschiffmodelle, ein Cocktail-Kleid im Space-Look und Requisiten aus Raumpatrouille Orion.

Sprengel Museum in Hannover wird erweitert

Das Sprengel Museum in Hannover wird erweitert. Der Anbau soll bis Herbst 2014 fertiggestellt werden, teilte die Stadt Hannover mit. Das Museum zeigt Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Der Erweiterungsbau soll vor allem neue Präsentationsräume beherbergen. Darüber hinaus sind Depots, Archivräume und spezielle Kühlmagazine für Farbfotografien geplant. Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer: 0511/16 84 38 75.

Mit Starkbier das neue Jahr im Frankenwald begrüßen

Am Vorabend des Dreikönigstags gibt es im Frankenwald einen alten Brauch: Stärk' antrinken. Das Starkbier soll Kraft und Gesundheit im neuen Jahr bringen. Im Bayerischen Brauereimuseum in Kulmbach wird eigens dafür ein helles Bockbier gebraut. Bei Musik sitzen Einheimische und Gäste am 5. Januar ab 19.00 Uhr zusammen. Gefeiert wird laut Frankenwald Tourismus immer am Vorabend des „Öberschden“, also des Obersten oder Ersten, denn bis 1691 begann das neue Jahr am Dreikönigstag. Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer: 09261/60 15 17.

MS „Bremen“ fährt erstmals Wrangelinsel an

Das Expeditionsschiff MS „Bremen“ läuft im kommenden Jahr erstmals die Wrangelinsel an. Die 18-tägige Reise vom 21. Juli bis 8. August beginnt und endet in Nome (Alaska), teilt die Reederei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten mit. Das ehemalige russische Sperrgebiet gilt als Kinderstube der Eisbären. Es ist das nördlichste Unesco-Weltnaturerbe.

Wintermarkt unterm weltgrößten Baumwipfelpfad

Wintermarkt nach Weihnachten - zwischen dem 25. Dezember und dem 1. Januar öffnet ein winterlicher Markt am Baumwipfelpfad im niederbayrischen Neuschönau seine Tore. Die Stände der Künstler aus der Umgebung sind neben dem 44 Meter hohen Baumturm aufgebaut, teilt die Erlebnis Akademie mit. Höhepunkt der Veranstaltung sei ein Spaziergang über den festlich erleuchteten Pfad mit Blick auf den verschneiten Wald. Der Steg ist nach Angaben der Akademie mit 1300 Metern der längste Baumwipfelpfad der Welt. Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer: 08558/97 40 74.

Bremer Eiswette

Eine kuriose Tradition lassen die Bremer am 6. Januar erneut aufleben. 15 Herren im Zylinder testen, ob die Weser „geiht“ oder „steiht“ - also ob sie fließt oder gefroren ist. Dem Brauch nach ist die Weser zugefroren, wenn ein Schneider mit einem Körpergewicht von 99 Pfund und einem heißen Bügeleisen in der Hand trockenen Fußes auf die andere Seite des Flusses laufen kann. Weil die Weser seit 1946 nicht mehr zugefroren ist, lässt sich der Schneider von einem Rettungsboot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger übersetzen, teilt die Bremer Touristik-Zentrale mit. Die Wette wird per Los entschieden.

Wegweiser zur Kunst - Internetportal listet Skulpturen in NRW auf

Wo ist Kunst? Mit dieser Frage beschäftigt sich das neue Internetportal nrw-skulptur.de. Die Seite zeige, wo sich Kunstinstallationen und Skulpturen im öffentlichen Raum in Nordrhein-Westfalen befinden, teilt Tourismus NRW mit. Rund 200 Werke in 50 Städten stellt das Portal vor. Dazu bieten die Betreiber Fotos, Filme, Texte und Künstlerbiografien an. Zu den Künstlern zählen unter anderem Tony Cragg und Hans Arp. Weitere Informationen unter Tel.: 0211/91 32 05 00.

Neues Labyrinth und Barfußpfad in Bad Mergentheim

Zwei Neuheiten bereichern den Kurpark Bad Mergentheim. Im äußeren Kurpark ist ein Labyrinth entstanden. Auf Initiative der evangelischen Kurpfarrerin wurde das begehbare Gartenlabyrinth errichtet, das laut Franken Tourismus (Tel.:07931/96 59) zu einem Ort der Einkehr und Meditation werden soll. Ebenfalls neu ist gegenüber der Lavendelwiese ein Barfußpfad mit über zehn unterschiedlichen Belägen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung