Gefa-Gruppe profitiert von High-Tech-Investitionen

Gefa-Gruppe profitiert von High-Tech-Investitionen

Das Neugeschäft geht zwar leicht zurück, doch das Ergebnis kann sich aufgrund geringerer Risikoaufwendungen sehen lassen.

Wuppertal. Die Risikoaufwendungen werden nach der Krise geringer, das Kostenmanagement wird konsequent weiter betrieben — und die Gefa setzt auf gesunde und machbare Geschäfte. Im vergangenen Jahr verbessert die Gruppe mit Sitz am Robert-Daum-Platz ihre Ertragskraft dementsprechend deutlich. Der Spezialist für die Absatz- und Investitionsfinanzierung mobiler Wirtschaftsgüter (Marke Societe Generale Equipment Finance) erhöht das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit auf 110 Millionen Euro — nachdem es im Vorjahr noch 47 Millionen Euro waren.

Dabei präsentiert sich das Volumen des Neugeschäfts im Jahr 2010 zwar freundlich, bleibt aber trotzdem mit 2,37 Milliarden Euro leicht unterhalb des Niveaus aus dem Vorjahr. Denn bei den überwiegend mittelständischen Kunden war die Bereitschaft, unmittelbar nach der Krise in neue Maschinen, Fahrzeuge und Anlagen zu investieren zunächst noch nicht sonderlich ausgeprägt. Ein Umstand, der sich in der zweiten Jahreshälfte jedoch änderte. Und wegen der aktuellen Geschäftslage erwartet die Gefa für das laufende Jahr daher ein deutlich kräftigeres Neugeschäft.

Den höchsten Umsatz erzielt die Gefa traditionell im Segment Transport. Mit 1,35 Milliarden Euro fehlt aber auch hier noch der Anschluss an das Vorkrisenniveau. Ein geringeres Neugeschäft als im Vorjahr gab es mit 660 Millionen Euro im Segment Industriegüter. Im High-Tech-Bereich hingegen gibt es ein Plus von 13 Prozent. Damit erhöht sich der Anteil des Geschäfts mit Finanzierungen für Informationstechnologie, Bürotechnik und medizinische Geräte am Gesamtumsatz von 12,7 auf 15 Prozent.

Ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet sich die vom Finanzmagazin „Leasing Life“ mit zwei Preisen bedachte Gefa im Service-bereich. Da geht es unter anderem zusätzlich um das Versicherungsgeschäft, um eine Tankkarte sowie eine Servicekarte, die den Kunden beispielsweise Rabatte bei der Anschaffung neuer Reifen für den Lastwagen ermöglicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung