Brand zerstört Doppelhaushälfte

Als die Bewohner von einem Spaziergang zurückkehrten, stand ihr Haus in Flammen.

Uellendahl. Vor so einer Situation hat jeder Hausbesitzer Angst: Am Dienstagabend verließ ein Ehepaar — sie 34, er 48 Jahre alt — die gemeinsame Mietwohnung, um seinen Hund Gassi zu führen. Als sie um kurz nach 21 Uhr zurückkehrten, drang bereits starker Rauch aus der Wohnung im 1. und 2. Obergeschoss einer Doppelhaushälfte an der Alfred-Dobbert-Straße. Das Ehepaar konnte noch schnell den Mieter (30) der unter ihnen gelegenen Erdgeschosswohnung informieren, sodass der sich mit einer Bekannten (28) unverletzt ins Freie retten konnte — dann schlugen auch schon die Flammen aus dem in einer verkehrsberuhigten Sackgasse gelegenen Haus.

Die Feuerwehr rückte mit zehn Einsatzfahrzeugen und etwa 40 Mann an und löschte das Feuer in einem etwa einstündigen Einsatz. Das Wichtigste zuerst: Niemand kam zu Schaden. Allerdings ist das betroffene Haus nach Polizeiangaben vorerst nicht mehr bewohnbar: Das erste Obergeschoss des in einen Hang gebauten Hauses brannte aus, das zweite wurde durch Ruß und Rauch stark in Mitleidenschaft gezogen. In der Erdgeschosswohnung wiederum richtete Löschwasser immensen Schaden an. Die Polizei schätzte gestern den Schaden auf einen in jedem Fall sechsstelligen Betrag.

Was genau zerstört wurde, ist bislang ebenso unklar wie die Frage nach der Ursache des Feuers. Bislang deutet nach Polizeiangaben alles darauf hin, dass das das Feuer im Wohnzimmer ausgebrochen ist. Am Mittwoch waren erneut Brand-Sachverständige der Kripo an der Alfred-Dobbert-Straße für weitere Untersuchungen im Einsatz. Die Ermittlungen dauern an.

Aktualisiert um 16.52 Uhr

Mehr von Westdeutsche Zeitung