1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport
  4. WZ Sportplatz

David Schättler erzielt das 100. Saisontor für den Cronenberger SC

Fußball-Landesliga : CSC meldet sich im Aufstiegsrennen zurück

Mit 3:0 siegen die Cronenberger beim Aufstiegskonkurrenten 1. FC Mönchengladbach.

Der Cronenberger SC spricht im Aufstiegskampf der Landesliga wieder ein gewichtiges Wort mit. Dank einer in der zweiten Hälfte hervorragenden mannschaftlichen Leistung siegte der CSC beim Aufstiegskonkurrenten 1.FC Mönchengladbach mit 3:0 (0:0) und übernahm von den Gladbachern Tabellenplatz zwei. Weil die Konkurrenz aus Velbert und Kapellen jeweils nur Unentschieden spielte, hat der CSC vier Spiele vor Schluss nun wieder bessere Karten auf die Rückkehr in die Oberliga.

 „Das war eine super Leistung der Mannschaft. Die Jungs wollten es unbedingt und haben eine überragende Laufbereitschaft an den Tag gelegt“, freute sich Trainer Peter Radojewski. Dennoch ist es gut möglich, dass noch zwölf Punkte für den Aufstieg benötigt werden, am Sonntag muss im bergischen Derby gegen den FC Remscheid zwingend nachgelegt werden.

Nach Abpfiff taten die CSC-Akteure, was sich gehört: Geschlossen wurde sich bei den mitgereisten Fans bedankt, denn die Anhänger ließen ihrem grün-weißen Banner „Wir stehen nicht nur hinter der Theke, sondern auch hinter Euch“ während der 90 Minuten Taten folgen. Immer wieder schallten „CSC“-Rufe über die Ernst-Reuter-Sportanlage. Möglicherweise kitzelte genau das bei den Spielern in einem engen Match noch das ein oder andere zusätzliche Prozent heraus. Die drei Punkte musste sich der CSC erwartungsgemäß hart erarbeiten, lieferte aber vor allem defensiv endlich einmal wieder eine blitzsaubere Vorstellung ab und stach vorne im zweiten Durchgang dreimal zu.

Die Gastgeber stellten trotz diverser Turbulenzen innerhalb des Vereins schon im ersten Durchgang unter Beweis, dass sie zurecht oben mitmischen. Das 0:0 zur Pause ging in Ordnung, denn Strafraumszenen konnten die 150 Zuschauer kaum bestaunen. CSC-Trainer Peter Radojewski schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn seine Mannschaft kam nun auch offensiv zu gefährlichen Aktionen. David Schättler erzielte nach einem Eckball aus dem Gewühl heraus das umjubelte 1:0 (56.) – weil es der 100.Saisontreffer war, muss er seinen Mannschaftskollegen demnächst wohl einen ausgeben. Der Führungstreffer spielte den Gästen in die Karten, die auf dem kleinen Kunstrasenplatz ihr Umschaltspiel aufziehen konnten. Während sich Mönchengladbach an der CSC-Defensive weiter die Zähne ausbiss, erhöhte Kabiru Mohammed (67.) auf 2:0.

„Wachsam bleiben“ forderte Radojewski, denn seine Mannschaft hatte in den vergangenen Wochen zweimal eine Zwei-Tore-Führung hergeschenkt. Dieses Mal brannte aber kaum noch was an, auch wenn es bis zur Entscheidung durch Tarkan Türkmen (87.) etwas länger dauerte. Wermutstropfen war das Ausscheiden von Pechvogel Davide Leikauf, der mit Verdacht auf Nasenbeinbruch gleich den Weg ins Krankenhaus antrat. 
CSC: Ivosevic, D.Schättler, Burghard, Leikauf (59.Abou Laila), Kinkler, Heinen, Er, Mühlhause (90. Leber), Türkmen, Kabiru, Aydogmus.