1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Tennis: Blau-Weiss zeigt tolle Moral

Tennis: Blau-Weiss zeigt tolle Moral

Damen 30 verteidigen in Böblingen den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters.

Wuppertal. Mit einem 5:2-Finalsieg über die Gastgeberinnen vom SV Böblingen haben die Damen 30 des TC Blau-Weiss Elberfeld ihren im vorigen Jahr errungenen Titel des deutschen Mannschaftsmeisters verteidigt. Ins Endspiel waren die Blau-Weißen durch einen 5:1-Erfolg über den Mitfavoriten TC Alsterquelle Henstedt-Ulzburg gekommen.

Etliche Male hatten die BWE-Ladies nahezu aussichtslos gegen Ulzburg zurückgelegen, aber trotzdem das Ruder noch einmal herum gerissen. Klassisches Beispiel: das Halbfinalspiel von Brechtje Bruls, die 2:6 und 1:5 gegen ihre norddeutsche Gegnerin zurückgelegen hatte, fünf Matchbälle abwehrte und dann das Match noch für sich entschied. Auch im MatchTiebreak lag sie 1:4 hinten, um mit Nerven wie Drahtseilen mit 11:9 die Oberhand zu behalten. Ein Sieg, der die ohnehin großartige Moral im Team zusätzlich stärkte.

Etwas befremdlich verlief am Samstagabend die bei derartigen Veranstaltungen übliche „Players Night“, bei der es nicht das erwartete gemeinsame Abendessen, sondern eine Einladung in eine Diskothek gab, bei der die Gäste auf eigene Kosten für Getränke zu sorgen hatten.

„Wir sind dann am Sonntagmorgen sehr motiviert ins Finale gegen den SV Böblingen gegangen“, hieß es aus BWE-Kreisen. Dass man gegen die erst 30 Jahre alte Böblinger Ausnahmespielerin Jasna Brnjakovic keine Chance haben würde, war einkalkuliert. Deshalb wurde auch die deutliche Niederlage von Florentina Curpene gelassen hingenommen. Härter traf da schon der Punktverlust von Brechtje Bruls. Doch dann sorgte Luciana Corsato-Owsianka mit einer Bravourleistung für den ersten Einzelpunkt für die Blau-Weissen. Nach 0:4 den ersten Satz noch auf 6:4 gedreht, den zweiten 0:6 verloren, und dann im MatchTiebreak ein Zitterspiel: nach 7:2 dann 7:8, und schließlich ein 11:9, das die Herzfrequenz der Fans deutlich erhöhte. Aber, weil Claudia Gogol, Simone Schulte und Christiane Thelen ihre Punkte holten, hieß es nach den Einzeln 4:2.

Ein Punkt war noch nötig, und den schafften Brechtje Bruls und Christiane Thelen als stärkstes BWE-Doppel in brillanter Manier.