1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Tischtennis: Ronsdorfer haben große Ziele

Tischtennis: Ronsdorfer haben große Ziele

ASV beginnt erst Ende September. Fünf Mannschaften starten in der Landesliga.

Wuppertal. Die Wuppertaler Tischtennisspieler freuen sich auf den Saisonbeginn. Der ranghöchste Club, der ASV Wuppertal, ist aber noch nicht am Start. „Wir greifen erst Ende September ins Geschehen ein. Die drei Doppelspieltage, einmal mit Übernachtung in Hessen, sind für uns gewöhnungsbedürftig. Dadurch verkürzt sich die Saison auf zwei Monate pro Halbserie“, sagt ASV-Abteilungsleiter Herbert Mühlhausen. Für die neue Saison gibt er sich zurückhaltend: „Wir sind froh, zu den sechs westdeutschen Teams zu gehören, welche die neue Regionalliga bilden. Vorhersagen sind schwierig, weil man die vier hessischen Mannschaften nicht kennt. Wir wollen zunächst einmal nichts anderes als den Klassenerhalt.“ Verändert hat sich das Team nur auf einer Position: Die neue Nummer eins ist Minh Tran Le. Der 22-jährige Student ersetzt Florian Wagner, der zum 1. FC Köln wechselte. Zuletzt spielte der Linkshänder beim Zweitligisten TTC Hagen.

Auch der SSV Germania verzeichnet nur einen Neuzugang: Der 18-jährige Marvin Maiwald rückt an Position drei ins Oberligateam, dagegen hat Robin Simon den Verein verlassen. Maiwald gilt als großes Talent und mit ihm sind die Elberfelder etwas stärker einzuschätzen als in der Vorsaison. Mannschaftsführer und Spitzenspieler Patrick Leis hofft auf einen Mittelfeldplatz seines Teams. Für die Germania geht es an diesem Samstag bereits los: „Unser erstes Spiel in Burgsteinfurt ist ein guter Gradmesser. Frank Wolter ist nach seiner Meniskus-Operation noch verletzt“, sagt Leis. Für ihn ist der TTC Schwalbe Bergneustadt II Ligafavorit, dahinter Stadtkonkurrent TTV Ronsdorf.

Die Ronsdorfer rechnen sich Chancen auf den Aufstieg aus — allerdings eher über die Relegation als Zweiter. Denn auch für Abteilungsleiter Manfred Smuz sind die Bergneustädter Favorit. „Unsere Mannschaft ist stärker als letzte Saison, wir haben mit Wan Guohui und Rene ten Hoeve zwei Verstärkungen“, sagt Smuz optimistisch. Ten Hoeve kehrt nach einjährigem Gastspiel beim TTC Vernich wieder nach Ronsdorf zurück. Der Chinese Wan ist die neue Nummer eins und wird seine ganze Klasse im ersten Spiel am Samstag beim Abstiegskandidaten TuS Brake wohl noch gar nicht zeigen müssen.

In der Verbandsliga ist nach dem Abstieg der Fortuna kein Wuppertaler Verein mehr, dafür tummeln sich nun in der Landesliga gleich fünf Mannschaften, denn der ASV II hat den Aufstieg aus der Bezirksliga geschafft. Einer der Meisterschaftsfavoriten, der TTV Ronsdorf II, muss am Samstag auswärts bei der DJK Ratingen antreten. Zu Gast sind auch der ASV II beim Remscheider TV und Fortuna beim starken Preußen Elfringhausen. Einzig die SSV Germania II hat um 18.30 Uhr (TH Küllenhahn) gegen Aufsteiger und Abstiegskandidat Nummer eins, den TTC Velbert, Heimrecht. Der TTC Wuppertal greift am 16. September gegen TuS Derendorf ins Geschehen ein.

Alleine in der Verbandsliga ist die erste Damenmannschaft des TTC, denn die zweite Garnitur musste nach dem Aufstieg in der Vorsaison wieder den Gang in die Bezirksliga antreten. Nach zwei haarscharf verpassten Aufstiegen in die Oberliga wird dieses Ziel für das Quartett um Heike Stoffel diesmal schwieriger, denn die Liga ist stärker geworden. Das wird die Mannschaft gleich an diesem Samstag im Spiel bei den TTF Schwelm spüren, denn im bislang ausgeglichenen Derby sind die Gastgeberinnen nun klarer Favorit.