1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Niederrheinpokal: CSC zieht ins Achtelfinale ein

Niederrheinpokal: CSC zieht ins Achtelfinale ein

Im Niederrheinpokal mit einem 1:0-Erfolg gegen Baumberg in die nächste Runde.

Wuppertal. „Ich bin stolz, aber nicht überrascht“, freute sich Cronenbergs Trainer Markus Dönninghaus über das Erreichen des Achtelfinals im Niederrheinpokal seines Cronenberger SC.

Auf dem heimischen „Horst-Neuhoff-Sportplatz“ an der Hauptstraße besiegten die Grün-Weißen den eine Klasse höher spielenden Oberligisten Sportfreunde Baumberg mit 1:0 (1:0).

Vier Siege, davon zwei gegen Oberligateams im Pokal — besser kann die Saison für die Südhöhenkicker nicht beginnen. Dazu gehörte auch das Auftreten des Teams gegen die Baumberger. Konzentriert von Anfang an ließ der CSC keine nennenswerte Chance der Sportfreunde zu. Die 150 Zuschauer sahen keinen Klassenunterschied.

Im Gegenteil: Die Chancen für die Gastgeber waren vorhanden durch Nino Paland (14.), David Schättler (26.) oder Marc Bachs Freistoß auf Philipp Kasperek, dessen Schuss Torwart Nowicki zur Ecke abwehrte (43.).

Die Baumberger hatten ihre besten Möglichkeiten durch Sebastian Schweeres (29.) — Nico Hastenrath stand im Weg — und Hayreddin Maslar (45.) — CSC-Torwart Stefan Kroon hielt den Freistoß.

Mit einem Sonntagsschuss aus 20 Metern hämmerte Kasperek den Ball dann gleich nach dem Seitenwechsel unter die Latte — unhaltbar für Björn Nowicki: 1:0 für den CSC. Danach drückten die Rheinländer auf den Ausgleich, der CSC wehrte sich und kam seinerseits noch zu guten Möglichkeiten durch Jens Pernes Freistoß (82.) oder Dario Ernsten (88.).

Der Krankenstand unter der Woche war hoch. Daher wurden Jens Perne und Markus Becker erst später eingewechselt. Aber auch die zweite Garde, Stefan Bach oder Hakan Türkmen, verdienten sich das Lob des Trainers.

„Wir haben kaum einen Leistungsabfall auf der Bank“, so Dönninghaus. „Alles, was wir besprochen haben, wurde gut umgesetzt. Wir verbessern uns von Woche zu Woche.“