Glorreicher Auftakt für Formation „Arabesque“

Glorreicher Auftakt für Formation „Arabesque“

Tänzerinnen des ASV Wuppertal mit gelungenem Bundesliga-Start in Saarlouis.

Wuppertal. Dreimal die Zwei und zweimal die Eins: Als das fünfköpfige Kampfgericht in der Sporthalle am Stadtgarten in Saarlouis die Wertungstafeln für die ASV-Formation „Arabesque“ gezogen hatte, kannte der Jubel der Wuppertaler Jazz- und Modern-Tänzerinnen keine Grenzen mehr.

Dem deutschen Rekordmeister „autres choses“ vom TSC Blau-Gold Saarlouis in dessen „Wohnzimmer“ zwei Bestnoten abgenommen und Platz zwei nach dem ersten von vier Wettkämpfen: Der Auftakt zur diesjährigen Bundesliga-Saison hätte für die 15 jungen Damen im Kader von Bettina Klaus-Brebeck kaum besser laufen können.

„We are glorious“, jubelten Kyra-Anna Brebeck und ihre Teamkameradinnen in Anlehnung an das Video, das „Arabesque“ im Januar in der Stadthalle mit dem am Donnerstag siegreichen deutschen Vertreter für den Eurovision Song Contest in Malmö, der Band „Cascada“, gedreht hatte.

Nur ganz knapp hinter Sieger „autres choses“ und noch vor den Mitfavoriten Wolfsburg und Schöningen landeten die zwölf ASV-Tänzerinnen im großen Finale der sechs besten Formationen. Aber schon beim Eintanzen hatten sich die Wuppertalerinnen, 2012 noch Bundesliga-Dritte, nach der Hinfahrt im Kleinbus in glänzender Form vorgestellt.

Der erste Durchgang lief so optimal, dass sogar die kritische Trainerin Bettina Klaus-Brebeck rundum zufrieden war. Auch JMD-Bundestrainer Andreas Lauck, der Saarlouis als Vereinstrainer betreut, war angetan: „Mit dieser Leistung seid ihr nah an uns dran“, meinte er zu seiner Wuppertaler Kollegin, die sich über dieses Lob natürlich freut, aber ihre überglücklichen Mädels schon auf der fröhlichen Rückfahrt an das nächste Training erinnerte. Und das nächste Turnier findet schon am 9. März in Schöningen, beim Vizemeister „Imagination“ statt.

Aber auch auf die Wuppertaler Jazz- und Modern-Fans warten am kommenden Wochenende in der Sporthalle Küllenhahn mit den Turnieren der 2. Bundesliga, der Verbands- und der Jugend-Landesliga einige sportliche Leckerbissen. fwb

Mehr von Westdeutsche Zeitung